Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Cannes: Entscheidung der Jury steht bevor - Welcher Film könnte die Goldene Palme gewinnen?

euronews_icons_loading
Wer holt die Goldene Palme in Cannes?
Wer holt die Goldene Palme in Cannes?   -   Copyright  Petros Giannakouris/ Associated Press
Von Frédéric Ponsard

Die 75. Internationalen Filmfestspiele von Cannes gehen zu Ende, die Jury hat alle 21 Wettbewerbsbeiträge gesehen und muss nun entscheiden, welchen sie mit der Goldenen Palme auszeichnet. 

Wir haben Filmjournalistinnen vor Ort nach ihrer Einschätzung gefragt: "Am Ende des Festivals bleiben einem immer ein paar Filme im Kopf", so Vicenç Batalla,vom Webmagazin "Parisbcn". "Bei mir ist das James Grays 'Armageddon Time', ein klassischer Film, der gar nicht so klassisch ist. Es ist ein Film über Intimität, Verantwortung und Verfall in den USA. 

"Der andere Film ist eine ganz andere Art von Kino, der Film 'Pacifiction' von Albert Serra mit Benoit Magimel, der eine Erzählweise des Kinos verkörpert, die überhaupt nicht klassisch ist, sondern absolut zeitgenössisch."

Filme aus dem Iran und über Tschaikowskis Ehe

"Ich habe in diesem Jahr drei Filme im Auge, ohne dass ich dabei einen Favoriten habe", so Houda Ibrahim von "Radio France Internationale". "Der erste ist der iranische Film 'Leila's Brothers' von Saeed Roustaee, ein Porträt einer iranischen Familie, das sehr gewagt ist. Durch diese Familie sieht man die iranische Gesellschaft und den Wandel in dieser Gesellschaft."

"Der zweite Film ist ein französischer Film von Valeria Bruni-Tedeschi, die es mit diesem Film über das Theater 'Les Amandiers' geschafft hat, uns eine Generation zu zeigen, die 20 Jahre alt ist, Hoffnungen und Träume hat und wie diese Träume an der Realität zerbrechen."

"Der dritte Film ist ein russischer Film, den alle auf dem Festival mochten, 'Tschaikowskis Frau' von Serebrennikow. Ich mochte diesen Film sehr, vor allem weil er ein Porträt dieser Frau ist."

"Im diesjährigen Wettbewerb gibt es keinen Favoriten für die Goldene Palme", so euronews-Reporter Frédéric Ponsard aus Cannes. "Die Jury wird es nicht einfach haben angesichts der verschiedenen Genres und Stile der Filme und deren unterschiedlicher Herkunft." 

"Im gesamten Wettbewerb mit 21 Werken sind für mich zwei Filme herausragend: 'R.M.N.' vom Rumänen Cristian Mungiu und 'Holy Spider' von dem in Dänemark lebenden Iraner Ali Abassi."

"Es gibt auch ein paar europäische Filme, die ich interessant fand: 'EO' vom polnischen Altmeister Jerzy Skolimovski sowie 'Close' vom Belgier Lukas Dhont, der mit gerade mal 30 Jahren schon ein großer Regisseur ist."