EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Niederländer Joost Klein mit Europapa von ESC-Finale ausgeschlossen

Die niederländische ESC-Hoffnung Joost Klein (26)
Die niederländische ESC-Hoffnung Joost Klein (26) Copyright Martin Meissner/AP
Copyright Martin Meissner/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Weil die Polizei gegen Joost Klein wegen eines Angriffs auf eine Mitarbeiterin des Produktionsteams ermittelt, ist der als Favorit gehandelte niederländische Teilnehmer vom ESC-Finale heute Abend ausgeschlossen worden.

WERBUNG

Wenige Stunden vor dem Finale ist der niederländische Teilnehmer Joost Klein vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen worden. Grund sind polizeiliche Ermittlungen wegen eines Zwischenfalls hinter der Bühne. 

Klein durfte wegen des Vorfalls bereits nicht an den beiden Generalproben für das Finale teilnehmen. Die veranstaltende European Broadcasting Union (EBU) hatte das mit der Untersuchung eines „Vorfalls“ begründet.

Die EBU teilte mit, die schwedische Polizei ermittle wegen „einer Beschwerde, die von einem weiblichen Mitglied des Produktionsteams eingereicht wurde“. Es sei daher nicht angebracht, dass Klein weiter am ESC mitmache, während die Emittlungen liefen.

Was steckt hinter den Ermittlungen?

Es gab Gerüchte, dass der Vorfall mit der israelischen Delegation in Zusammenhang stand. Die Organisatoren betonen jedoch, dass an dem Vorfall „kein anderer Künstler oder Delegationsmitglied beteiligt war“.

Der 26-jährige niederländische Sänger und Rapper war mit seinem Lied „Europapa“, einer optimistischen Euro-Techno-Ode an den Kontinent, die auch eine Hommage an Kleins verstorbene Eltern ist, sowohl bei den Buchmachern als auch bei den Fans beliebt.

Es ist unklar, ob sich Klein noch in Malmö aufhält.

Eine Disqualifikation in letzter Minute ist in der 68-jährigen Geschichte des Eurovision Song Contest beispiellos, obwohl Länder die Veranstaltung boykottiert und in einigen Fällen ausgeschlossen wurden – darunter auch Russland, das nach seiner Invasion in der Ukraine im Jahr 2022 rausgeschmissen wurde.

Kein Song auf Nummer 5

Beim Finale wird kein anderer Song anstelle des an Nummer 5 programmierten Niederländers auftreten, wie die Eurovisions-Organisation mitteilte. Die ursprünglich geplante Reihenfolge der Auftritte wird beibehalten.

Der niederländische Sender AVROTOS, einer von Dutzenden öffentlich-rechtlichen Sendern, die den Wettbewerb gemeinsam finanzieren und übertragen, sagte, er „halte die Disqualifikation für unverhältnismäßig und sei schockiert über die Entscheidung“.

„Wir bedauern dies zutiefst und werden später darauf zurückkommen“, hieß es in einer Erklärung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Leitfaden für das ESC-Finale: Wie viel EU-Politik steckt in der Eurovision?

Trotz Protest: Israel zieht in das Eurovision-Finale ein

Wer wird den ESC 2024 gewinnen? Das sind die Vorhersagen von Euronews Culture