EU-Standards zum Schutz von Whistleblowern

EU-Standards zum Schutz von Whistleblowern
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einigung von Mitgliedsstaaten und Europa-Parlament

WERBUNG

Unterhändler der Mitgliedsstaaten und des Europaparlaments haben sich auf EU-weite Mindeststandards zum Schutz von Whistleblowern geeinigt.

Bislang hatten nur zehn EU-Staaten Regeln, die Whistleblowern umfangreichen Schutz garantieren.

Bei Whistleblowing geht es um das Aufdecken und Weitergeben von Missständen oder kriminellen Machenschaften durch Insider, die meist als Mitarbeiter einen privilegierten Zugang zu Informationen haben.

EU-Staaten und Parlament müssen die Einigung noch formell bestätigen.

Anschließend haben die Länder rund zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzuwandeln.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Parlament stärkt Schutz von Whistleblowern

The Brief from Brussels: Syrien, Luftverschmutzung, Whistleblower

EU-Parlament billigt Bericht zum Schutz von Whistleblowern