Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die 7 russischen Banken, die von SWIFT ausgeschlossen sind – und die beiden ausgenommenen

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Jorge Liboreiro
Die 7 russischen Banken, die von SWIFT ausgeschlossen sind – und die beiden ausgenommenen
Copyright  Pavel Golovkin/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Während der Kampf in der Ukraine tobt, hat die Europäische Union die Liste der russischen Banken offiziell gemacht, die aus SWIFT ausgeschlossen werden, dem Hochsicherheitssystem, das Finanztransaktionen ermöglicht und die globale Wirtschaft stützt.

Die endgültige Liste zielt auf sieben Banken ab, von denen angenommen wird, dass sie enge Verbindungen zum Regime von Präsident Wladimir Putin haben und entweder direkt oder indirekt an der Finanzierung des Krieges beteiligt sind.

Insbesondere schließt das Verbot zwei der größten Institute des Landes aus, die Sberbank und die Gazprombank.

Die beiden wurden ausgenommen, weil sie die meisten Zahlungen im Zusammenhang mit Gas- und Ölexporten abwickeln, von denen die EU bei der Energieerzeugung stark abhängig ist. Etwa 40 % des vom Block verbrauchten Gases stammt aus Russland.

Es zeigt, dass die Einigkeit der EU in der Krise zwar konstant stark war, aber in der entscheidenden Frage der Energieversorgung an Grenzen stößt.

Die ausgewiesenen Institute sind VTB Bank, Bank Otkritie, Nowikombank, Promsvyazbank, Rossija Bank und Sowcombank sowie VEB, Russlands Entwicklungsbank.

Die Liste wurde am Mittwoch von den Mitgliedstaaten einstimmig angenommen und wird in 10 Tagen in Kraft treten, damit sich sowohl SWIFT- als auch EU-Unternehmen an die Maßnahmen anpassen können.

„Die heutige Entscheidung, wichtige russische Banken vom SWIFT-Netzwerk zu trennen, wird ein weiteres sehr klares Signal an Putin und den Kreml senden“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Erklärung.

Da SWIFT ein in Belgien ansässiges Unternehmen ist und daher dem EU-Recht unterliegt, bedeuten die Sanktionen, dass es den sieben Banken vollständig untersagt ist, das System zu verwenden, um Zahlungsnachrichten an andere Banken oder Institutionen zu senden, die weltweit mit SWIFT verbunden sind.

Heute verbindet SWIFT, das für Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication steht, mehr als 11.000 Finanzinstitute in mehr als 200 Ländern und Territorien. Es sendet täglich über 42 Millionen Nachrichten, die nationale und internationale Geschäftsabschlüsse erleichtern.

Obwohl das System bei weitem der führende Vermittler für Finanztransaktionen ist, ist es nicht das einzige.

Zu den Alternativen zu SWIFT gehören Chinas CIPS, Indiens SFMS und Russlands SPFS sowie rudimentäre Methoden wie Steuer- und Telefonnachrichten, die zeitaufwändig sind und Sicherheitsrisiken darstellen.

Etwa 50 % der russischen Banken sind angeschlossen und verwenden SWIFT, während andere auf SPFS und andere bilaterale Instrumente setzen.

Alles oder nichts

Die Mitgliedstaaten haben die letzten Tage damit verbracht, zu diskutieren, wer in die schwarze Liste von SWIFT aufgenommen werden soll und wie der wirtschaftliche Rückschlag gegen die Union minimiert werden kann.

Während der Verhandlungen wollte mehr als die Hälfte der Mitgliedsstaaten, dass die Sberbank und die Gazprombank, Russlands erste und drittgrößte Banken, gleichermaßen aus dem elektronischen System ausgeschlossen werden, aber es konnte kein Konsens erzielt werden, da einige Hauptstädte ihre Besorgnis zum Ausdruck brachten, so berichtete Euronews.

Die Auswahl erfolgte als Kompromiss und in Abstimmung mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Sollte sich die Lage in der Ukraine weiter verschlechtern, werde die schwarze Liste „kurzfristig“ erweitert, stellte die Kommission fest.

Unter der Bedingung der Anonymität erklärte ein hochrangiger EU-Beamter, das SWIFT-Verbot sei eine Alles-oder-Nichts-Frage: Die EU könne das System nicht bitten, bestimmte Finanztransaktionen zu verbieten und andere zu verschonen, wie etwa solche, die Gasexporte betreffen. Die Bank wird entweder ausgeschlossen oder in SWIFT zugelassen.

Das bedeutet, dass die Mitgliedsstaaten vorerst weiterhin russisches Gas ohne größere Unterbrechungen kaufen können, es sei denn, der Kreml beschließt, sich zu rächen, indem er die Lieferungen stoppt.

Eine Abschaltung der Energieversorgung würde den europäischen Verbrauchern und Bürgern, aber auch der russischen Wirtschaft große Schmerzen zufügen: Öl und Gas machen 60 Prozent der russischen Exporte aus, von denen mehr als die Hälfte für Europa bestimmt ist.

Der Krieg übt bereits Druck auf den Gasmarkt aus: An der Dutch Title Transfer Facility, Europas führender Benchmark, liegen die Preise wieder über der Schwelle von 100 Euro pro Megawatt/Stunde.

Kurzfristige Auswirkungen

Die Auswirkungen der SWIFT-Abschaltung werden zuerst russische Banken und ihre Kunden spüren.

Der Wert des Rubels ist auf ein Allzeittief gefallen, die Kreditkosten sind in die Höhe geschossen und der Aktienmarkt bleibt geschlossen, um einen totalen Zusammenbruch zu vermeiden.

Gleichzeitig stehen russische Bürger vor Geldautomaten in einem verzweifelten Versuch, ihre Ersparnisse abzurufen, bevor sie eingefroren werden oder verschwinden, da die Gefahr einer Hyperinflation groß ist.

Es wird erwartet, dass die Maßnahmen auch die Wirtschaft und die Handelsströme der EU treffen werden, obwohl das Ausmaß des Schadens noch unklar ist und es länger dauern wird, bis er eintritt.

Russland ist der fünftgrößte Handelspartner der EU: Im Jahr 2020 belief sich der gesamte Warenhandel zwischen den beiden Ländern auf 174,3 Milliarden Euro, von denen 79 Millionen Euro EU-Exporte waren, so die Europäische Kommission.

Die Befreiung von den mit Sberbank und Gazprombank verbundenen Energiezahlungen könnte dazu beitragen, die Auswirkungen für die Mitgliedstaaten abzufedern. Zahlen aus dem Jahr 2021 zeigen, dass die beiden verschonten Banken über Vermögenswerte im Wert von 37,5 Billionen bzw. 7,5 Billionen Rubel verfügten.

Die Banken auf der schwarzen Liste besitzen viel weniger, mit Ausnahme der VTB, die mit 18,6 Billionen Rubel die zweitgrößte Bank des Landes ist. Abgesehen von VEB, einer Entwicklungsgesellschaft, repräsentieren die sechs ausgewiesenen Institute 25 Prozent des russischen Bankensystems.

Das SWIFT-Verbot kommt zu einer langen Reihe von Finanzsanktionen hinzu, die die EU und ihre Verbündeten schnell gegen Russland verhängt haben, um die Kriegsmaschinerie des Staates lahmzulegen.

Weitere Maßnahmen umfassen unter anderem das Einfrieren von Devisenreserven im Besitz der russischen Zentralbank, die Sperrung des russischen Zugangs zu den Kapitalmärkten der EU und ein Verbot der Ausgabe von Euro-Banknoten.

Einige der Sanktionen werden auch die Sberbank und die Gazprombank betreffen. Insgesamt sagt die Kommission, dass die Maßnahmen auf zwischen 70 und 80 Prozent des russischen Bankensystems abzielen werden.