„Es ist eine Schande“: Italiens Zwangsvorschriften für Rettungsschiffe kritisiert

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Jorge Liboreiro
Ein Boot mit Flüchtlingen im Mittelmeer
Ein Boot mit Flüchtlingen im Mittelmeer   -  Copyright  Jeremias Gonzalez/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Nichtregierungsorganisationen schlagen Alarm wegen Italiens neuem verbindlichen Verhaltenskodex für Such- und Rettungsaktionen im zentralen Mittelmeerraum. Sie warnen, dass das Gesetz nicht mit dem Völkerrecht vereinbar ist und schutzbedürftige Menschen einem unnötigen Risiko aussetzen wird.

Der Europarat, eine in Straßburg ansässige Menschenrechtsorganisation, die nichts mit der Europäischen Union zu tun hat, hat ähnliche Bedenken geäußert und fordert die Rücknahme des Textes, sofern keine Änderungen vorgenommen werden.

Unter anderem verpflichtet der italienische Kodex Schiffe, unverzüglich nach Abschluss der ersten Rettungsaktion in einen Hafen einzulaufen, selbst wenn die Besatzung andere auf See verlorene Migranten entdeckt und in der Lage ist, sie zu retten.

Die Schiffe werden auch gebeten, unabhängig von ihrem Standort direkt zum ausgewiesenen Sicherheitshafen zu fahren und den Transfer von Migranten auf größere Schiffe zu vermeiden, ein Prozess, der als Umladung bekannt ist und dazu beiträgt, die Belastung durch kleine Boote zu verringern.

„Für uns ist es schade, weil es ein einseitiger Kodex ist“, sagte Till Rummenhohl, Einsatzleiter bei SOS Humanity, gegenüber Euronews.

„Wenn wir ein Boot retten, hören wir oft schon von den Überlebenden, dass es mehr Schiffsunglücke gegeben hat, mehr Menschen auf See vermisst werden. Daher ist es für uns schwierig, dann einfach von der Bildfläche zu verschwinden, zumal wir das hätten Fähigkeit, mehr Menschen zu retten."

In den letzten Monaten haben die italienischen Behörden sichere Häfen in Mittel- und Norditalien statt in der nahe gelegenen südlichen Region ausgewiesen, was die Schiffe zu längeren und teureren Reisen zwingt.

„So weiter nach Norden zu segeln, während viele andere geeignete Ausschiffungshäfen viel näher liegen, ist aus seerechtlicher Sicht nicht sinnvoll“, sagte Nicola Stalla, stellvertretende Betriebsleiterin bei SOS Mediterranée, gegenüber Euronews.

„Der Treibstoffverbrauch, um diese weit entfernten Häfen zu erreichen, hat einen erheblichen Einfluss auf die Finanzen, die ansonsten für weitere Operationen zur Verfügung stünden."

Der neue Kodex ist in einem Dekret verankert, das von der rechtsextremen Regierung von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni erlassen wurde und Anfang Januar in Kraft trat, bis ein vollständiger Gesetzgebungsprozess anhängig ist.

Die Regeln sind verbindlich und sehen bei wiederholten Verstößen Verwaltungsstrafen von bis zu 50.000 Euro vor, die bis zur Beschlagnahme des Schiffes selbst führen können.

Rom argumentiert, dass der Kodex notwendig ist, um zwischen „gelegentlichen“ und „systematischen“ Rettungsaktionen zu unterscheiden und gegen irreguläre Grenzübertritte vorzugehen, nachdem im vergangenen Jahr über 102.000 Vorfälle auf der zentralen Mittelmeerroute registriert wurden.

„Ein Schiffbruch und eine Rettung sind gelegentliche Ereignisse. Systematische Suche, die zum Aufbrechen anregt, ist etwas anderes“, sagte Innenminister Matteo Piantedosi.

„Die Präsenz der NGOs provoziert Abfahrten von kleinen, nicht gut gebauten Booten. Das ist das Phänomen, das wir registriert haben.“

Aber zivilgesellschaftliche Organisationen widersprechen diesen Behauptungen und sagen, dass ihre Such- und Rettungsaktionen, ob regelmäßig oder mit Unterbrechungen, von entscheidender Bedeutung sind, um Leben auf See zu retten und die Lücke zu schließen, die die Regierungen hinterlassen haben. Sie zielen auch auf das ab, was sie als gesetzgeberische Übertreibung betrachten, die mit seit langem etablierten Konventionen unvereinbar ist.

Laut Sea-Eye ist der Verhaltenskodex „wahrscheinlich rechtswidrig“, weil Rom versucht, die Handlungen von Schiffen in ausländischem Besitz zu regulieren, die sich außerhalb der italienischen Hoheitsgewässer bewegen, die nach internationalem Recht auf 12 Seemeilen von der Basislinie des Landes festgelegt sind.

„Italien kann nicht vorschreiben, wie Rettungsaktionen in internationalen Gewässern durchzuführen sind, da dies Sache des Flaggenstaates ist“, sagte Sea-Eye in einer Erklärung.

„Etwas wirklich Unmenschliches“

Umstritten ist, dass der Kodex NGO-Mitarbeiter dazu zwingt, Informationen darüber bereitzustellen, wie sie internationalen Schutz beantragen können, und mit der Erhebung personenbezogener Daten potenzieller Asylsuchender zu beginnen, die dann an italienische Behörden weitergegeben werden sollen.

Organisationen wie Sea-Eye, Médecins Sans Frontières (MSF), SOS Humanity und SOS Mediterranée warnen davor, dass diese Bestimmung die Verantwortung von Staatsbeamten auf Privatangestellte verlagert.

„Diese Art von Aktivität ist eine spezifische Aktivität, für die es bestimmte Behörden, zuständige Stellen gibt, die diese Informationsveranstaltungen normalerweise an Land durchführen. Daher muss ein Schiff auf See im Prinzip nicht über kompetentes Personal verfügen, um Informationsveranstaltungen über Asyl durchzuführen von ", sagte Nicola Stalla.

„Es besteht die Verpflichtung, Interessensbekundungen von Personen zu sammeln, die möglicherweise Asyl beantragen möchten, und diese Daten den Behörden zur Verfügung zu stellen, was wiederum als Beginn des Verfahrens zur Überprüfung des (Asyl-)Antrags zu sein scheint, während die Leute noch auf See sind."

Till Rummenhohl von SOS Humanity stimmte zu und sagte, dass die Befragung von „sehr gefährdeten und sehr verwirrten“ Menschen über ihre Zukunft das Mandat von Rettungsschiffen überschreite.

"Diesen Prozess an Bord zu haben, ist unserer Meinung nach einfach etwas wirklich Unmenschliches", sagte Rummenhohl.

Während das Dekret seinen Weg durch das italienische Parlament geht, hat sich der Europarat in die Auseinandersetzung eingemischt und um Änderungen gebeten, um den Text an Italiens internationale Verpflichtungen anzupassen.

In einem Brief an Matteo Piantedosi kritisierte Dunja Mijatović, die Menschenrechtskommissarin des Rates, offen die „Unbestimmtheit“ des Kodex und die Verpflichtung zur sofortigen Ausschiffung.

„Dies verlängert das Leiden der auf See geretteten Menschen und verzögert die Bereitstellung angemessener Hilfe zur Deckung ihrer Grundbedürfnisse übermäßig. Es setzt die Menschen an Bord unnötigerweise den potenziellen Gefahren widriger Wetterbedingungen aus“, schrieb Mijatović.

„Ein längerer Aufenthalt an Bord führt tendenziell zu einer raschen Verschlechterung der Gesundheitssituation aller Beteiligten und es besteht die Gefahr, dass sich der Zustand gefährdeter Personen an Bord verschlimmert.“

Italiens Innenminister antwortete nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Auf das Schreiben angesprochen, weigerte sich die Europäische Kommission, die wiederholt erklärt hat, dass alle EU-Mitgliedstaaten die Verantwortung haben, Menschenleben auf See zu retten, sich nicht an der Debatte beteiligen zu wollen.

„Wir haben die Stellungnahme gesehen, aber wir sind nicht in der Lage, jetzt einen Kommentar abzugeben“, sagte ein Sprecher der Kommission am Montag.

"Unser Dialog mit den italienischen Behörden geht weiter."