EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Der Winter ist vorbei. Aber damit auch die Energiekrise in Europa?

Ein ungewöhnlich warmer Jahresbeginn ließ die Gaspreise in Europa wieder auf Vorkriegsniveau steigen.
Ein ungewöhnlich warmer Jahresbeginn ließ die Gaspreise in Europa wieder auf Vorkriegsniveau steigen. Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Dank einer Kombination aus politischen Entscheidungen, Marktdynamik, Wetterphänomenen und persönlicher Initiative konnten die Europäer das schlimmste Szenario der Energiekrise abwenden - eine bemerkenswerte Leistung, auch wenn einige der Narben aus der Zeit des Umbruchs noch nicht verheilt sind.

WERBUNG

Der Winter in Europa ist zu Ende.

Obwohl dieser Winter die übliche Dauer von drei Monaten hatte, fühlte er sich wie die längste Saison aller Zeiten an: Er kam inmitten von unheilvollen Warnungen über lähmende Gasknappheit, Lähmung der Industrie, weit verbreitete Stromausfälle, Zwangsrationierungen und sogar zivile Unruhen.

Die Schlagzeilen schienen zeitweise den energiepolitischen Untergang Europas vorauszusagen. Doch stattdessen kam und ging der Winter, ohne dass von dem angekündigten Tag der Abrechnung etwas zu spüren war.

Dank einer Kombination aus politischen Entscheidungen, Marktdynamik, Wetterphänomenen und persönlicher Initiative konnten die Europäer das schlimmste Szenario der Energiekrise abwenden - eine bemerkenswerte Leistung, auch wenn einige der Narben aus der Zeit des Umbruchs noch nicht verheilt sind.

Die kollektive Anstrengung fand vor den Augen der Öffentlichkeit statt, wobei sich Momente des Mutes und der Hysterie abwechselten, und griff von den Korridoren der Macht auf Tischgespräche über Stromverträge, Wärmepumpen und Rollkragenpullover über.

Verflüssigtes Erdgas (LNG), eine für den normalen Europäer unbekannte Ware, wurde plötzlich zu einem Begriff und zu einer politischen Priorität ersten Ranges, während das Auf und Ab an der Title Transfer Facility (TTF), einer virtuellen Drehscheibe für den Gashandel, von Herzklopfen und Angstschweiß begleitet wurde.

'Dieses Jahr wird noch eine Herausforderung'

"Heute, zu Beginn des Frühlings, können wir sagen, dass wir den Winter gut überstanden haben. Da wir mit halb gefüllten Speichern abschließen, haben wir die erste Schlacht des Energiekriegs mit Russland erfolgreich hinter uns gebracht", sagte Kadri Simson, die für Energie zuständige EU-Kommissarin, gegenüber Euronews.

"Wir sollten uns jedoch nicht der Illusion hingeben, dass die Dinge einfach werden. Dieses Jahr wird immer noch eine Herausforderung sein, und auch das nächste Jahr wird es in sich haben. Viele Unwägbarkeiten bleiben bestehen. Trotz der insgesamt guten Energiesituation müssen wir wachsam bleiben und hart arbeiten, um uns auf den kommenden Winter vorzubereiten".

Doch dieser Erfolg war nicht billig: Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass die Europäische Union im vergangenen Jahr fast 400 Milliarden Euro für Gaseinkäufe ausgegeben hat - fast das Dreifache der Rechnung für 2021.

Nach Angaben von Bruegel, einer in Brüssel ansässigen Denkfabrik, belaufen sich die von den EU-Ländern gewährten Steuererleichterungen, mit denen Bürger und Unternehmen vor der Krise geschützt werden sollen, auf mindestens 657 Milliarden Euro.

Deutschland, ein stark vom Gas abhängiges Land, hat allein 265 Milliarden Euro bereitgestellt.

Obwohl die Energiekrise häufig als eine der berüchtigtsten Folgen des russischen Einmarsches in der Ukraine beschrieben wird, geht die Krise dem brutalen Krieg eigentlich voraus.

Das Phänomen reicht bis zum Ausbruch der COVID-19-Pandemie zurück, als Länder auf der ganzen Welt abrupt den Betrieb einstellten und die Weltwirtschaft praktisch eingefroren wurde. Durch den Stillstand geriet die Energienachfrage in eine Abwärtsspirale: Die Großhandelspreise brachen ein, Investitionsprojekte wurden gestoppt und die Erzeuger drosselten ihre Produktion aus Angst, ihre Vorräte zu vergeuden.

Die lahmenden Märkte wurden überrascht, als die Verbraucher nach der Aufhebung der Pandemiebeschränkungen in einen Kaufrausch und eine Reiselust verfielen, um die Zeit der Quarantäne wieder aufzuholen. Die Energieerzeuger waren nicht in der Lage, diesen plötzlichen Aufschwung zu befriedigen, so dass ein tiefgreifendes Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage entstand, das die Preise in die Höhe trieb.

Im Dezember 2021 lagen die Gaspreise fast dreimal so hoch wie ein Jahr zuvor.

Russlands Gasroulette

Parallel dazu hatte Russland, der damals führende Energielieferant der EU, damit begonnen, seine Gaslieferungen in die EU zu reduzieren, so dass die unterirdischen Speicher auf einem dramatisch niedrigen Stand waren. Dieser Trend ging einher mit einer immer stärkeren Stationierung von Truppen an der ukrainischen Grenze.

WERBUNG

Die angespannten Marktbedingungen bildeten die Grundlage für Wladimir Putins Strategie, Energie als Waffe einzusetzen, sagt Ben McWilliams, Energie- und Klimaberater bei der Denkfabrik Bruegel.

"Russland füllte die Speicher nicht auf, und das ließ in Europa die Alarmglocken schrillen", so McWilliams gegenüber Euronews.

"Ob es geopolitische oder marktwirtschaftliche Gründe waren, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Aber ich würde annehmen, dass es geopolitisch war und dass dies Teil einer umfassenderen Strategie war, um die europäischen Gasreserven vor der Invasion auszutrocknen und dann schrittweise mit dem europäischen System zu spielen."

Die Invasion löste ein Marktchaos ungeahnten Ausmaßes aus und versetzte die politischen Entscheidungsträger in Panik, um 140 Milliarden Kubikmeter (bcm) russisches Gas - etwa 40 Prozent der gesamten Einfuhren - zu ersetzen.

Zu allem Unglück sank die französische Kernenergieproduktion aufgrund von Wartungsarbeiten auf ein 30-Jahres-Tief, während die europäische Wasserkraftproduktion von einer schweren Dürre heimgesucht wurde.

WERBUNG

Innerhalb weniger Wochen war die Fähigkeit Europas, den Strom am Laufen zu halten, in Frage gestellt.

Das Gespenst der Rationierung wurde so greifbar, dass Brüssel sich gezwungen sah, einen EU-weiten Plan zu entwerfen, um den Gasverbrauch bis zum Frühjahr um 15 Prozent zu senken. Dies war das erste Mal, dass sich die EU auf eine koordinierte Strategie zur Begrenzung des Verbrauchs von etwas so Alltäglichem wie Gas einigte.

Die Macht der Einsparungen

Die fieberhafte Entwicklung der Gaspreise erreichte im Sommer ihren Höhepunkt, als die europäischen Regierungen aus Angst vor einem Winter der Unzufriedenheit ihre Scheckbücher weit öffneten, um alles Notwendige zu bezahlen, um die unterirdischen Speicher zu füllen.

Am 26. August erreichte der TTF mit 320 Euro pro Megawattstunde einen historischen Höchststand, der achtmal so hoch war wie der Preis am Tag vor der Invasion.

WERBUNG

Denjenigen, die am Verhandlungstisch saßen, dämmerte die Erkenntnis: Die traditionellen Methoden waren ausgereizt und unkonventionelles Denken war gefragt, um eine Katastrophe abzuwenden.

Der politische Impuls brachte eine Reihe außergewöhnlicher energiepolitischer Maßnahmen hervor: obligatorische Stromeinsparungen während der Spitzenlastzeiten, eine Steuer auf unerwartete Gewinne, Solidaritätsregeln zur Vermeidung von Engpässen und die gemeinsame Beschaffung von Gaslieferungen wurden in Rekordgeschwindigkeit beschlossen.

Sogar eine höchst umstrittene Obergrenze für Gaspreise wurde nach hart umkämpften Gesprächen zwischen Botschaftern und leidenschaftlichen Appellen der Staats- und Regierungschefs selbst vereinbart.

Ironischerweise waren die Gaspreise zu dem Zeitpunkt, als die Obergrenze auf 180 Euro pro Megawattstunde festgelegt wurde, bereits allmählich gesunken und fielen Anfang Januar auf das Vorkriegsniveau zurück, als ungewöhnlich mildes Wetter über Europa hinwegzog und die Nachfrage der Verbraucher dämpfte.

Als die Temperaturen allmählich stiegen, fielen die Preise weiter. Am ersten Tag des Frühlings lagen die Preise an der TTF unter 39 Euro pro Megawattstunde.

WERBUNG

Während Energieexperten und -analysten den bahnbrechenden Charakter dieser EU-Politik und die Aufrechterhaltung des Binnenmarktes feiern, sind die meisten der Meinung, dass der Schlüssel zu einem wirksamen Krisenmanagement in den Einsparungen liegt.

Die erdrückende Angst vor einer unerschwinglichen Rechnung veranlasste Haushalte und Unternehmen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und ihren Verbrauch zu senken, lange bevor die Politik sie dazu aufforderte.

Der Gasbedarf der EU ist im vergangenen Jahr um 13 Prozent gesunken, was 55 Milliarden Kubikmetern entspricht und ausreicht, um 40 Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen, so die IEA, die dies als den stärksten Rückgang in der Geschichte der EU bezeichnet.

Die Agentur führte die Gaseinsparungen auf die Industrie zurück, die die Produktionszeiten verkürzte und die Importe von Fertigprodukten erhöhte, sowie auf Anpassungen in Gebäuden, wie z. B. das Absenken der Thermostate, kürzere Warmwasserduschen und die Installation von Wärmepumpen.

Die Stromerzeugung war der einzige Sektor, in dem ein leichter Anstieg des Gasverbrauchs zu verzeichnen war, da die geringere Stromerzeugung aus Wasserkraft und Kernkraft kompensiert werden musste.

WERBUNG

Elisabetta Cornago, leitende Energieforscherin am Centre for European Reform (CER), bezeichnete die Einsparungen als "beeindruckende Reaktion", sagte jedoch, dass einige der Veränderungen, insbesondere die Kürzungen in der Industrie, eher vorübergehend als "strukturell" seien.

"Die Verhaltensreaktion wurde durch das Preisniveau und die Angst davor, wie sich die Preise auf das eigene Leben auswirken werden, angetrieben. Diese Ängste und Befürchtungen haben die Verbraucher dazu veranlasst, konservativ zu bleiben und zu versuchen, die Heizungsstunden zu begrenzen", so Cornago gegenüber Euronews.

"Die Angst vor Engpässen und Stromausfällen war groß, sie war nicht nur ein Medienspektakel. In dem Moment, in dem wir erkannten, dass die französische Atom- und Wasserkraft schwach war, wurde das Risiko an der Strom- und Gasfront real."

"Wir befinden uns immer noch in einer Krise."

Nachdem die Katastrophe weitgehend abgewendet wurde, sind viele in Europa nun bestrebt, die Energiekrise hinter sich zu lassen.

WERBUNG

Das Thema hat in Brüsseler Kreisen an Bedeutung verloren, so dass Themen wie Migration und nachhaltiger Verkehr wieder ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt werden konnten.

Die Ruhe sollte jedoch nicht in Selbstzufriedenheit umschlagen, warnen Experten, denn das weltweite Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage wird die Preise weiter unter Druck setzen.

Gaseinsparungen und LNG-Importe sollten zusammenwirken, um eine Wiederholung des Dramas von 2022 zu vermeiden, sagt Nikoline Bromander, leitende Analystin bei Rystad Energy, einem unabhängigen Forschungsunternehmen.

"Europa geht mit einem besser ausbalancierten Markt ins Jahr 2023", so Bromander gegenüber Euronews. "Im Moment sieht es so aus, als ob die starken Angebots- und Lagerungsgrundlagen den kalten Wettervorhersagen entgegenwirken.

Bis Ende dieses Jahres wird Europa in der Lage sein, zusätzliche 78 Milliarden Kubikmeter LNG zu importieren, was den Weg für stetige Lieferungen aus den USA, Katar, Nigeria und anderen Produzenten ebnet.

WERBUNG

Aber, so Bromader, Europa wird nicht der einzige Kunde sein, der hinter diesen LNG-Schiffen her ist.

"Wir schätzen, dass 60 Prozent des LNG, das Europa im Jahr 2023 benötigen wird, in Form von nicht kontrahierten Mengen auf dem Spotmarkt bezogen werden", so Bromader. "Dies wird dazu führen, dass Europa mit dem globalen Markt, einschließlich Asien, konkurrieren muss, was bis 2023 wahrscheinlich zu einem engen Markt führen wird.

Michael Sohn/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Für Europa ist LNG zum bevorzugten Rohstoff geworden, um russisches Gas zu ersetzen.Michael Sohn/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Ben McWilliams schlug einen ähnlich vorsichtigen Ton an, indem er sagte, dass Russland zwar nicht mehr die Macht habe, die Märkte nach Belieben zu manipulieren, dass sich die Energiekrise aber "weiterentwickelt und verändert, aber sie ist noch lange nicht vorbei".

"Wir treten jetzt in eine neue Phase ein, in der die Gaspreise immer noch strukturell höher sind als noch vor zwei Jahren. Und ich würde sagen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie wieder auf den Stand von vor zwei Jahren zurückkehren, zumindest in den nächsten Jahren", so McWilliams.

"Das System wird weiterhin unter Druck bleiben. Wir befinden uns also immer noch in einer Krise."

WERBUNG

Die Europäische Kommission hat bereits vorgeschlagen, den Plan zur Senkung der Gaspreise um 15 Prozent bis März 2024 zu verlängern, was zeigt, wie wichtig Einsparungen geworden sind. Die ersten gemeinsamen Gaseinkäufe sollen im Sommer stattfinden, um niedrigere Preise zu erzielen und die unterirdischen Speicher wieder aufzufüllen.

"Es ist jetzt wichtig, dass die Mitgliedstaaten den Kurs beibehalten und mit Maßnahmen fortfahren, die unsere beiden Ziele erreichen: Energiesicherheit und erschwingliche Preise", sagte EU-Kommissarin Simson.

Aber die Frage, was "erschwingliche Preise" in Kriegszeiten sind, steht noch zur Debatte.

Die Haushalte überlegen, wie sie höhere Rechnungen in ihren monatlichen Ausgaben unterbringen können, ohne unangenehme Opfer zu bringen. Politiker und Wirtschaftsverbände warnen vor einem nicht wieder gutzumachenden Verlust der Wettbewerbsfähigkeit und einer massiven Abwanderung der Industrie, wenn die Energierechnungen nicht sinken.

Wie lange wird die Energiekrise in Europa andauern?

WERBUNG

"Solange wir für die Wirtschaft von Gaslieferungen abhängig sind und die Energiewende nicht abgeschlossen ist, wird diese Anfälligkeit für Gaspreise oder die Entscheidungen der Gaslieferanten bestehen bleiben. Aus diesem Grund wird die Alarmbereitschaft bestehen bleiben", sagte Elisabetta Cornago.

"Wir sind noch nicht über den Berg."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel und Washington demonstrieren Einheit bei Energiepolitik

Nächster Kampf in der EU zwischen Pro und Contra Kernenergie: Wasserstoff

Energiesparen: Earth Hour taucht Wahrzeichen weltweit in Dunkelheit