EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Brüssel verlangt Untersuchung zu Pushback-Vorwürfen gegen Griechenland

Migranten kommen am 28. Februar 2020 mit einem Schlauchboot in Begleitung eines Frontex-Schiffes im Dorf Skala Sikaminias auf der griechischen Insel Lesbos an.
Migranten kommen am 28. Februar 2020 mit einem Schlauchboot in Begleitung eines Frontex-Schiffes im Dorf Skala Sikaminias auf der griechischen Insel Lesbos an. Copyright AP Photo/Michael Varaklas
Copyright AP Photo/Michael Varaklas
Von Stefan GrobeAlice Tidey
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Europäische Kommission hat eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe gefordert, dass die griechischen Behörden im April einen illegalen Migranten-Pushback durchgeführt hätten.

WERBUNG

Die Europäische Kommission hat eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe gefordert, dass die griechischen Behörden im April einen illegalen Migranten-Pushback durchgeführt hätten.

Zugleich warnte Brüssel davor, dass „formale Schritte“ gegen das Land unternommen werden könnten.

Die Kommission reagierte damit auf die Veröffentlichung eines Videos durch die New York Times, in dem gezeigt werden soll, dass Behörden Migranten in ein Schlauchboot zwingen und sie auf See zurücklassen.

„Meine Dienste haben eine formelle Anfrage an die griechischen Behörden geschickt, dass dieser Vorfall vollständig und unabhängig untersucht wird“, schrieb Innenkommissarin Ylva Johansson auf Twitter.

„Es ist notwendig, dass die griechischen Behörden angemessene Folgemaßnahmen ergreifen, auch auf der Grundlage des neuen unabhängigen Überwachungsmechanismus. Die EU-Kommission ist bereit, gegebenenfalls formale Schritte zu unternehmen“, fügte sie hinzu.

Ein Video, das am 11. April von einem anonymen Aktivisten auf der griechischen Insel Lesbos gedreht und letzte Woche von der New York Times veröffentlicht wurde, zeigt eine Gruppe von 12 Asylbewerbern, darunter Kinder und ein 6 Monate altes Baby, die von einem nicht gekennzeichneten Lieferwagen auf ein Schiff der griechischen Küstenwache und schließlich ein Schlauchboot verladen werden, das mitten in der Ägäis zurückgelassen wurde.

Dies würde einen rechtswidrigen Pushback darstellen und gegen EU- und Völkerrecht verstoßen.

Auf Anfrage von Euronews lehnte die griechische Regierung eine Stellungnahme ab.

Nichtregierungsorganisationen werfen den griechischen Behörden seit Jahren solche Pushbacks vor, was Athen stets bestritten hat. Untersuchungen der griechischen Behörden zu solchen Vorwürfen hätten die Regierungsbehörden von jeglichem Fehlverhalten befreit.

Ein Ende letzten Jahres durchgesickerter Bericht des EU-Betrugsbekämpfungsamtes OLAF ergab jedoch, dass Frontex, die Grenzbehörde der Union, zwischen 2020 und 2021 mehrere Pushback-Vorfälle griechischer Behörden in der Ägäis vertuscht hat.

Der Skandal führte dazu, dass der damalige Frontex-Chef zurücktrat und sein Nachfolger Hans Leijtens Anfang des Jahres Reportern erklärte, dass Pushbacks illegal seien und er „dafür verantwortlich sei, dass meine Leute sich nicht an so etwas beteiligen. Ich denke, das ist völlig klar. Das ist der rechtliche Rahmen, in dem ich arbeite.“

Brüssel hatte inzwischen auch von Griechenland die Einrichtung einer unabhängigen Überwachungsbehörde zur Untersuchung von Pushback-Vorwürfen als Bedingung für die Freigabe von EU-Mitteln für Küstenwacheeinsätze in der Ägäis gefordert.

Diese Behörde besteht nun schon seit einem Jahr und soll diejenige sein, die den jüngsten Vorwürfen nachgeht.

„Es muss eine eingehende Untersuchung auf nationaler Ebene durchgeführt werden, um die Umstände, die im Spiel sind, den Wahrheitsgehalt dessen, was Sie gesehen haben, festzustellen, worüber in dem Artikel (der New York Times) berichtet wurde. Und dann, abhängig davon „In all dem werden wir selbstverständlich alle notwendigen Maßnahmen ergreifen und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen“, sagte ein Sprecher der Kommission am Montag.

„Wir werden keine Schlussfolgerungen ziehen und keine Maßnahmen oder Aktivitäten ankündigen, die wir ergreifen, bevor wir Kenntnis von den Schlussfolgerungen dieser Untersuchung erhalten, die auf nationaler Ebene durchgeführt wird“, fügte der Sprecher hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Dank neuem Wahlrecht: Mitsotakis und Nea Dimokratia streben absolute Mehrheit an

Brüssel warnt Athen: Keine illegalen Pushbacks mehr!

Salis aus dem Gefängnis entlassen: Hausarrest in Ungarn bis zum Prozess und den Europawahlen