EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU-Außenminister in Kiew - Ungarn blockiert weiter Militärhilfe

Der ukrainische Präsident Selenskji und EU-Außenbeauftragter Josep Borrell
Der ukrainische Präsident Selenskji und EU-Außenbeauftragter Josep Borrell Copyright European Union, 2023.
Copyright European Union, 2023.
Von Stefan GrobeShona Murray
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU-Außenminister haben sich in Kiew versammelt, um die Ukraine geschlossen zu unterstützen. Allerdings gelang es bei dem Treffen nicht, die 500 Millionen Euro an europäischer Militärhilfe freizugeben, gegen die Ungarn weiterhin sein Veto einlegt.

WERBUNG

Die EU-Außenminister haben sich in Kiew versammelt, um die Ukraine geschlossen zu unterstützen.

Allerdings gelang es bei dem Treffen nicht, die 500 Millionen Euro an europäischer Militärhilfe freizugeben, gegen die Ungarn weiterhin sein Veto einlegt.

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell warb erneut für einen raschen EU-Beitritt der Ukraine:

"Die stärkste Sicherheitsverpflichtung, die wir der Ukraine geben können, ist die Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Dies ist die stärkste Sicherheitsverpflichtung für die Ukraine. Jetzt ist die Ukraine ein Kandidatenland und geht auf diesem Weg weiter."

Ungarn blockiert die Freigabe der Militärhilfe, weil die Ukraine die ungarische Bank OTP auf die Liste der so genannten "internationalen Sponsoren des Krieges" gesetzt hat.

Kiew ist zu einer vorübergehenden Streichung der Bank von der Liste bereit, doch ist dies Budapest nicht genug.

EU-Diplomaten äußern insgeheim ihre Frustration darüber, dass Ungarn in Fragen, die die Ukraine betreffen, wiederholt von seinem Vetorecht Gebrauch macht.

In der Vergangenheit hatte Ministerpräsident Orban die Streichung russischer Personen von der EU-Sanktionsliste gefordert, darunter auch das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill - ein Putin-Verbündeter und Unterstützer des Krieges.

01.23 SOT Garvan Walsh, Chair Unhack Democracy

"Das Gleiche sollte man über Patriarch Kiril sagen, den sie ebenfalls von den Sanktionen ausgenommen haben, weil sie versucht haben, nett zu ihm und den Russen zu sein", sagt Garvan Walsh, Vorsitzender von Unhack Democracy.

"Letztendlich erpresst er nur so viel wie möglich von seiner Macht. Das ist schmutzig und unrechtmäßig, aber ich vermute, dass die Ukrainer sagen: "Nun, wir müssen hier pragmatisch sein - wir haben Wichtigeres zu tun, und wir müssen einiges davon tolerieren und versuchen, zu Vereinbarungen zu kommen - so unangenehm sie auch sein mögen, weil wir einen Krieg zu führen haben".

Ungarns Außenminister Péter Szijjártó nahm an den Gesprächen mit seinen Kollegen nicht teil, stattdessen entsandte die Regierung einen Beamten.

Die Gespräche zwischen allen Seiten laufen indes weiter.

Es besteht also eine gewisse Hoffnung, dass das Geld schließlich freigegeben wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Premiere: erste Live-Militärübung der EU eingeläutet

Shutdown in USA in letzter Minute abgewendet, doch Ukraine-Hilfen blockiert

Erster Auftritt: Prinzessin Kate zeigt sich bei Trooping the Colour