EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Von der Leyen fordert Schutz der Bevölkerung vor "Kriegswut" in Nahost

Ursula von der Leyen sprach am Mittwochmorgen vor dem Europäischen Parlament und erörterte die jüngsten Entwicklungen im Krieg zwischen Israel und Hamas.
Ursula von der Leyen sprach am Mittwochmorgen vor dem Europäischen Parlament und erörterte die jüngsten Entwicklungen im Krieg zwischen Israel und Hamas. Copyright European Union, 2023.
Copyright European Union, 2023.
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ursula von der Leyen verteidigte am Mittwoch ihre vielbeachtete Reise nach Israel und forderte die Europäische Union auf, ihre Anstrengungen zum Schutz der Zivilbevölkerung im Gazastreifen zu verdoppeln.

WERBUNG

"Letzte Nacht hat uns alle eine neue, sinnlose Tragödie erschüttert", sagte sie in Straßburg und bezog sich dabei auf den verheerenden Anschlag auf das arabische Krankenhaus al-Ahli in Gaza-Stadt.

Die Explosion hat Berichten zufolge Hunderte von Palästinensern getötet, die in dem Hospital Schutz gesucht hatten. Es ist noch unklar, wer hinter dem Anschlag steckt.

"Die Szenen aus dem al-Ahli Krankenhaus sind entsetzlich und erschütternd. Es gibt keine Entschuldigung dafür, ein Krankenhaus voller Zivilisten anzugreifen", so von der Leyen weiter.

"Alle Fakten müssen geklärt werden, und die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. In dieser tragischen Stunde müssen wir alle unsere Anstrengungen verdoppeln, um die Zivilbevölkerung vor der Wut dieses Krieges zu schützen."

Die Worte und Handlungen der EU-Kommissionspräsidentin wurden in den letzten zehn Tagen intensiv geprüft. Kritiker warfen ihr eine einseitige Unterstützung Israelsvor, ohne die Notwendigkeit zu betonen, das Völkerrecht zu achten und Zurückhaltung zu üben.

Ihre Reise nach Israel am vergangenen Freitag, bei der sie mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zusammentraf, verstärkte die Kritik noch. Am folgenden Tag veröffentlichte von der Leyen eine kurze Erklärung, in der sie "das Recht Israels, sich gegen die Hamas-Terroristen zu verteidigen, unter voller Achtung des humanitären Völkerrechts" unterstützte.

Am Mittwoch stand die Kommissionschefin zum ersten Mal seit Ausbruch des Krieges vor den Abgeordneten des Europäischen Parlaments und nutzte die Gelegenheit, um ihre Reaktion auf die sich rasch entwickelnde Situation zu verteidigen.

"Es ist kein Widerspruch, sich mit Israel zu solidarisieren und gleichzeitig auf die humanitären Bedürfnisse der Palästinenser einzugehen", sagte sie.

Von der Leyen verurteilte die "abscheulichen Terroranschläge" der Hamas "mit dem ausdrücklichen Ziel, jüdisches Leben auszulöschen" und bezeichnete Israel als "zutiefst schockiert" über das "pure Böse", das gegen die Nation entfesselt wurde.

"Ich glaube, dass es wichtig war, diese Botschaft der Solidarität persönlich in Israel zu überbringen, nur wenige Tage nach dem Hamas-Anschlag", sagte sie in Bezug auf ihre Reise.

"Nur wenn wir den Schmerz Israels und sein Recht, sich zu verteidigen, anerkennen, können wir glaubwürdig sagen, dass Israel als Demokratie im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht reagieren sollte. Und dass es von entscheidender Bedeutung ist, das Leben von Zivilisten zu schützen, auch und gerade mitten in einem Krieg".

Die Präsidentin, die nicht ausdrücklich auf die Kritik einging, die an ihr geübt wurde, sagte, ihr Besuch habe Gespräche über "Israels Bemühungen, das Leben von Zivilisten zu schützen" beinhaltet und versprach, dass sich die Position der EU als größter Geber für die Palästinenser "nicht ändern wird".

Die EU hat vor kurzem ihre humanitäre Hilfe verdreifacht und eine Luftbrücke eingerichtet, über die Hilfsgüter nach Ägypten und von dort nach Gaza gebracht werden, obwohl die Grenze weiterhin geschlossen ist.

"EU-Gelder sind nie an die Hamas oder andere terroristische Organisationen geflossen. Was die Hamas getan hat, hat nichts mit den legitimen Bestrebungen des palästinensischen Volkes zu tun", sagte sie den Abgeordneten und betonte die Dringlichkeit einer Überprüfung der Entwicklungsgelder.

Von der Leyen schloss ihren Beitrag mit einer deutlichen Warnung vor der Zunahme antisemitischer Vorfälle in ganz Europa und der Verbreitung von Hassreden im Internet als Reaktion auf den Krieg zwischen Israel und der Hamas. Ihre Exekutive hat letzte Woche eine formelle Untersuchung von X, ehemals Twitter, über den Umgang der Plattform mit Falschinformationen und gewalttätigen terroristischen Inhalten eingeleitet.

WERBUNG

"Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, dafür zu sorgen, dass unsere dunkle Vergangenheit nicht wiederkehrt", sagte sie. "Wir müssen das jüdische Leben in Europa schützen."

Der Frieden kommt nicht von allein

In der Nahost-Debatte am Mittwoch sprach auch EU-Außenbeauftragter Josep Borrell, der im Vergleich zu von der Leyen eine kritischere Haltung zur israelischen Militäroffensive im Gazastreifen eingenommen hat.

"Das Recht auf Selbstverteidigung hat, wie jedes andere Recht auch, seine Grenzen. In diesem Fall sind es die Grenzen, die durch das Völkerrecht und insbesondere durch das humanitäre Völkerrecht gesetzt sind", sagte Borrell den Abgeordneten.

"Die Verurteilung einer Tragödie sollte uns nicht daran hindern, eine andere Tragödie zu verurteilen", so Borrell weiter, "unser Mitgefühl für die Opfer von Terroranschlägen zu zeigen, sollte uns nicht daran hindern, unsere Gefühle für die anderen Toten zu zeigen."

WERBUNG

Um den gemeinsamen Standpunkt der EU zu untermauern, schlug Borrell vier Prinzipien vor: Entschlossenheit, die Hamas zu verurteilen und die Befreiung der Geiseln zu fordern, Menschlichkeit gegenüber der Zivilbevölkerung im Gazastreifen, politische Kohärenz, um mit einer Stimme zu sprechen, und politisches Engagement, um die Ursachen des israelisch-palästinensischen Konflikts zu bekämpfen und einen "gerechten Frieden" zu fördern.

"Der Frieden zwischen den arabischen Ländern und Israel, der eine gute Nachricht ist, führt nicht automatisch zum Frieden zwischen Israel und Palästina, der ebenfalls erreicht werden muss", sagte er. "Solange es keinen Frieden gibt, wird es keine Armee geben, die stark genug ist, den Frieden Israels zu garantieren."

"Aber der Frieden kommt nicht von alleine, er muss aufgebaut werden", fügte er hinzu.

Borrell berief sich auf den Geist der Osloer Abkommen, die Mitte der 1990er Jahre unterzeichnet wurden und den Weg für die palästinensische Selbstverwaltung ebneten, aber nie vollständig umgesetzt wurden, so dass der Friedensprozess unvollständig blieb. Oslo sollte der Auftakt zu einer Zwei-Staaten-Lösung sein.

WERBUNG

"Seit Oslo bis heute hat sich die Zahl der israelischen Siedler in den besetzten Gebieten verdreifacht. Und der Raum für einen möglichen palästinensischen Staat ist geschrumpft und hat sich in ein Labyrinth von voneinander getrennten Räumen verwandelt", sagte er.

"Aber auch wenn die (Zwei-Staaten-)Lösung in weiter Ferne zu liegen scheint, haben wir keine andere Möglichkeit. Was ist die Alternative? Wenn es nicht zwei Staaten gibt, kann es nur einen geben, und was für ein Leben würde es in diesem Staat geben? Unter welchen Bedingungen?"

Nach Ansicht des Diplomaten besteht der beste Weg für Europa, die Toten "auf der einen und der anderen Seite" zu ehren, darin, den notwendigen politischen Impuls zu geben, um die Friedensgespräche im Rahmen der Vereinten Nationen wiederzubeleben.

"Die Art und Weise, wie wir unsere Position in diesem Konflikt vermitteln, wird die Rolle Europas in der Welt für viele Jahre bestimmen", so Borrell.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Internationale diplomatische Bemühungen zur Entschärfung des Nahostkonflikts

EU steht an der Seite Israels - und unterstützt die Palästinenser

Von der Leyen und Metsola in Israel eingetroffen