EU erwägt Seekorridor für Gaza-Hilfe - warum ist das schwierig?

Lastwagen mit humanitärer Hilfe für den Gazastreifen fahren am 21\. Oktober 2023 in Rafah aus Ägypten ein.
Lastwagen mit humanitärer Hilfe für den Gazastreifen fahren am 21\. Oktober 2023 in Rafah aus Ägypten ein. Copyright AP Photo/Fatima Shbair
Von Maria Psara & Alice Tidey
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Europäische Union prüft, wie sie einen Seekorridor einrichten kann, um die Lieferung humanitärer Hilfe nach Gaza zu beschleunigen, obwohl die Hafeninfrastruktur in der palästinensischen Enklave zerstört ist.

WERBUNG

Die Initiative, die erstmals vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach dem Gipfel des Europäischen Rates Ende Oktober vorgestellt wurde und seither den Namen "Amalthea" trägt, nach der Ziehmutter von Zeus in der griechischen Mythologie, ist jedoch mit logistischen und politischen Herausforderungen behaftet.

"Ein maritimer Korridor ist eine der Möglichkeiten, die wir unterstützen würden", sagte Janez Lenarčič, EU-Kommissar für Krisenmanagement, am Montag vor Reportern, als er zu einem Rat für Auswärtige Angelegenheiten in Brüssel eintraf.

"Das logistische Problem mit dem Seekorridor ist die Tatsache, dass es an der Küste des Gazastreifens derzeit keine Anlande- und Entladeeinrichtungen gibt, die also eingerichtet werden müssten", fügte er hinzu.

Ein europäischer Diplomat betonte später gegenüber Euronews, dass "es machbar ist, wenn der politische Wille vorhanden ist".

Großvolumige, hochfrequente, gestaffelte Lieferung

Die zyprische Regierung, die sich für die Initiative einsetzt, hat der internationalen Gemeinschaft bereits letzte Woche auf einer humanitären Konferenz in Paris einige ihrer Pläne vorgestellt. Der zypriotische Präsident Nikos Christodoulides erklärte anschließend, dass die Idee "als nachhaltige, verlässliche, sichere und praktikable Route für humanitäre Hilfe nach Gaza an Zugkraft und politischer Unterstützung gewonnen hat".

Er fügte hinzu, dass das EU-Land "bereit ist, eng mit allen zusammenzuarbeiten, die daran interessiert sind, dieses ultimative humanitäre Ziel zu erreichen."

Außenminister Constantinos Kombos erläuterte seinen EU-Kollegen in Brüssel die Pläne und erklärte Reportern im Vorfeld des Treffens, dass drei Faktoren für Zyperns Vorgehen sprechen.

"Erstens die geografische Nähe zu Gaza, zweitens die bereits bestehende Infrastruktur in Zypern und drittens die strategischen Beziehungen zu den wichtigsten Akteuren in der Region, die politisches Vertrauen schaffen", sagte er.

Zypern, so fügte er hinzu, werde "ein sicheres, vollständig überwachtes und unter Quarantäne stehendes Drehkreuz mit verschiedenen Optionen für die schrittweise Lieferung von humanitärer Hilfe in großen Mengen und hoher Frequenz" bieten.

Ein Schiff entspricht 500 Lastwagen

Nikosia ist davon überzeugt, dass es dies dank seines Hafens, der als "Krisenmanagementhafen" bezeichnet wird und nur 10 km von einem Flughafen entfernt liegt, und dank seines "Zentrums für Land, offene See und Hafensicherheit" (CYCLOPS) leisten kann. Die in zypriotischem Besitz befindliche und in enger Zusammenarbeit mit den USA eingerichtete Ausbildungseinrichtung wurde gegründet, um den Aufbau von Sicherheitskapazitäten in Zypern, der EU, der weiteren östlichen Mittelmeerregion und darüber hinaus zu unterstützen.

Das Joint Rescue Coordination Centre des Landes koordiniert, kontrolliert und führt Such- und Rettungsaktionen mit 33 Partnerländern durch.

Die geografische Nähe Zyperns zum Gazastreifen - es ist das EU-Land, das der Enklave am nächsten liegt und etwa 210 Seemeilen entfernt ist - bedeutet, dass Schiffe 11 bis 12 Stunden für die Fahrt von Larnaka nach Gaza benötigen würden.

Eines der Hauptargumente der zyprischen Regierung ist jedoch, dass ein Schiff die gleiche Menge an humanitären Hilfsgütern transportieren könnte wie 500 Lastwagen - die Zahl, die vor der jüngsten Eskalation täglich nach Gaza fuhr. Diese Zahl ist jedoch aufgrund der Sicherheitskontrollen und Beschränkungen am Grenzübergang Rafah, dem einzigen derzeit geöffneten Landübergang nach Gaza, auf 60-70 pro Tag gesunken.

Der Korridor, so Zypern, würde auch die Verzögerungen verhindern, die in Ägypten zu beobachten sind, wo humanitäre Hilfe aus der ganzen Welt erst nach Gaza geschickt wird, bevor sie dort ankommt.

Ein 'provisorischer Hafen'

Da der Hafen des Gazastreifens jedoch durch israelische Bombardierungen als Vergeltung für den Terroranschlag der Hamas vom 7. Oktober, bei dem 1.400 Israelis getötet und mehr als 240 entführt wurden, zerstört wurde, gibt es derzeit keine Infrastruktur, um die Hilfsgüter aufzunehmen.

Eine mögliche Option wäre, die Hilfsgüter zu einem anderen Hafen in der Region zu bringen, z. B. in Ägypten. Dies wird jedoch nicht als die beste Option angesehen, da der Seeweg zwar eine schnellere und reichhaltigere Lieferung nach Ägypten ermöglichen würde, die Hilfe dort jedoch mit den gleichen Verzögerungen wie bisher ankommen würde.

Daher wird die Lieferung direkt nach Gaza bevorzugt.

"Wir gehen davon aus, dass die einzige Möglichkeit darin besteht, eine Art provisorischen Hafen zu bauen, so wie es das Militär macht", sagte ein hoher EU-Beamter letzte Woche. Das braucht Zeit und ist schwierig.

WERBUNG

Vor allem, so Diplomaten gegenüber Euronews, weil man nicht wisse, wie lange diese Infrastruktur benötigt werde und wie viel sie aushalten müsse.

"Wenn man humanitäre Hilfe über einen langen Zeitraum transportieren muss, dann braucht man etwas Stabileres. Aber die Wahrheit ist, dass wir das noch nicht wissen", sagte ein EU-Diplomat.

Würde Israel zustimmen?

Eine weitere Unbekannte ist die Frage, wer diese Hilfe erhalten und in den Gazastreifen bringen würde.

Der ägyptische Rote Halbmond ist derzeit die einzige Organisation, die von Kairo beauftragt wurde, die humanitäre Hilfe für den Gazastreifen abzuwickeln, die sie dann am Grenzübergang Rafah an ihr palästinensisches Pendant weitergibt.

Wie diplomatische Quellen Euronews mitteilten, führt Zypern bereits Gespräche mit den Hilfsorganisationen vor Ort, um für den Fall, dass der Plan umgesetzt wird, gerüstet zu sein.

WERBUNG

Aber es gibt noch eine weitere Einschränkung.

"Offensichtlich brauchen wir die Zustimmung der israelischen Regierung, um dies zu tun, und wir brauchen bestimmte Sicherheitsbedingungen, damit dies genau so funktioniert, wie wir es tun, wenn wir versuchen, unsere humanitäre Hilfe über die verschiedenen Grenzübergänge in Rafah und zwischen Gaza und dem Rest der Welt zu bringen", sagte der hochrangige EU-Beamte.

Die Gespräche mit der israelischen Regierung seien bereits im Gange, heißt es.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Doppelte Warnung der EU an Israel und die Hamas

Katastrophale Lage in Gaza: Hilft Israel, Neugeborene zu evakuieren?

Die Woche in Europa - Terrorwarnung zu Weihnachten