EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Russiagate: EU-Parlament "bereit", nach Antrag, Immunität von Abgeordneten aufzuheben

Präsidentin des Europäischen Parlaments Roberta Metsola, 22. April 2024
Präsidentin des Europäischen Parlaments Roberta Metsola, 22. April 2024 Copyright Euronews 2024
Copyright Euronews 2024
Von Méabh Mc MahonMared Gwyn Jones
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Rund sieben Wochen vor der Europawahl steht Europaparlaments-Präsidentin Roberta Metsola Rede und Antwort. In dem Interview spricht sie auch über die sogenannte Russiagate-Untersuchung.

WERBUNG

In ihrer Rede in Straßburg vor der letzten Plenarsitzung der Legislaturperiode ging EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola auf die Vorwürfe ein, Mitglieder ihres Parlaments  hätten Geld von einem vom Kreml unterstützten Netzwerk erhalten, um so russische Propaganda in Europa zu verbreiten.

Die Behörden in Belgien, dem offiziellen Sitz des Europäischen Parlaments, haben eine gerichtliche Untersuchung zu den Vorwürfen eingeleitet, nachdem die tschechischen Behörden im März erstmals eine mutmaßliche Propagandaaktion vereitelt hatten.

"Wir warten weiterhin auf Informationen von den nationalen Behörden, da dies eine Aufhebung der Immunität durch dieses Haus erfordern würde", erklärte Metsola. "Untersuchungen, die stattfinden müssten, wie wir sie hatten, wie sie in der Vergangenheit stattgefunden haben, würden erfordern, dass die nationalen Behörden gefragt werden. Darauf warten wir noch. Und wenn das passiert, werden wir unsere Arbeit tun, wie wir es immer getan haben", fügte sie hinzu.

"Russiagate" als zweiter Parlaments-Skandal

All das geschieht rund zwei Monate, vor der Europawahl, bei der 720 Abgeordnete ins Europäische Parlament gewählt werden, und inmitten wachsender Befürchtungen, dass Vertreter des Kremls Informationen manipulieren könnten, um die demokratische Abstimmung zu beeinflussen.

Metsola, die der Mitte-Rechts-Partei angehört und an die hohe Erwartungen geknüpft sind, kandidiert erneut, um die Wähler in ihrem Heimatland Malta zu vertreten und ihren Sitz zu behalten. Die als "Russiagate" bezeichnete Untersuchung ist der zweite Skandal, der das Parlament - die einzige demokratisch gewählte Institution der EU - erschüttert, seit Metsola nach der Hälfte der Legislaturperiode das Ruder übernommen hat.

Im Dezember 2022, nur neun Monate nach ihrem Amtsantritt, wurde eine Handvoll aktueller und ehemaliger Europaabgeordneter beschuldigt, Geld von katarischen, marokkanischen und mauretanischen Beamten erhalten zu haben, um die Entscheidungen des Plenums in ihrem Namen zu beeinflussen.

"Brandmauern und Alarmglocken"

Metsola wurde persönlich gebeten, eine Razzia im Haus der Vizepräsidentin des Parlaments, Eva Kaili, zu genehmigen, bei der im Dezember 2022 insgesamt 150.000 Euro in bar sichergestellt wurden. In einem Gespräch mit Euronews beschrieb sie diese Erfahrung als einen "Schlag ins Gesicht".

Sie versicherte jedoch, dass die Reaktion ihrer Institution sichergestellt habe, dass die Aktion einiger weniger nicht den Ruf des Parlaments beschädigt habe. "Wir hatten an diesem Tag die Wahl. Entweder wir sagen, dass dies etwas ist, was in jedem Parlament passieren würde, oder wir schauen auf die parteipolitische Farbe oder auf das betroffene Land", sagte sie in Bezug auf den so genannten Qatargate-Skandal, in den vor allem Abgeordnete der Mitte-Links-Fraktion der Sozialisten und Demokraten (S&D) verwickelt waren.

"Aber ich habe mich geweigert, das zu tun. Ich habe gesagt: Dieses Haus muss weitermachen. Dieses Haus muss sicherstellen, dass, wenn so etwas noch einmal passieren sollte, Brandmauern errichtet werden und die Alarmglocken läuten", fuhr sie fort. "Ich bin stolz auf die Reaktion der Abgeordneten, als sie sagten, wir wollen nicht, dass dieses Mandat, das von seiner Wirkung her enorm ist, durch die angeblichen Handlungen einiger weniger beeinträchtigt wird. Und ich denke, das ist der Punkt, an dem wir uns heute befinden.

Metsola hat sich für eine Ethikreform eingesetzt, die Schlupflöcher schließen und gegen unzulässige Interessen vorgehen soll. Das bedeutet, dass die Abgeordneten strengere Regeln für die Annahme von Geschenken, von Drittländern bezahlten Reisen und Nebenjobs sowie eine Bedenkzeit nach dem Ausscheiden aus dem Amt einhalten müssen.

Eine Vereinbarung zur Einrichtung eines Ethikgremiums, das die neuen Regeln durchsetzen soll, steht am Donnerstag zur Abstimmung im Plenum an. Die Vereinbarung ist das Ergebnis von Verhandlungen zwischen acht EU-Institutionen und basiert auf einem Vorschlag der Kommission, der auf Ersuchen des Parlaments vorgelegt wurde. Das komplette Interview mit Präsidentin Roberta Metsola ist am Donnerstagabend ("Global Conversation") auf Euronews zu sehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russiagate: Belgien ermittelt gegen russisches Propagandanetzwerk

Slowakei: Parlament verurteilt politische Gewalt nach Attentat auf Fico

Baerbock fordert weitere Militärhilfen für die Ukraine