EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

840 Tage Krieg: Stromausfälle in der Ukraine - Selenskyj bittet weiterhin um Luftabwehrsysteme

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy steht vor einem Patriot-Luftabwehrraketensystem während eines Besuchs auf einem Truppenübungsplatz in Vorpommern,
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy steht vor einem Patriot-Luftabwehrraketensystem während eines Besuchs auf einem Truppenübungsplatz in Vorpommern, Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Anne Frieda MüllerEuronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die anhaltenden russischen Angriffe auf die Energie-Infrastruktur führen weiterhin zum Stromausfällen in weiten Teilen der Ukraine. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bittet weiter in Berlin um Lufabwehrsysteme.

WERBUNG

Es ist dunkel in der Ukraine: Die anhaltenden russischen Angriffe auf das ukrainische Stromnetz sorgen für Stromausfälle in vielen Teilen des Landes. In der Haupstadt Kiew brummen die Notstromaggregate und verhelfen so zu Licht für die Bewohner und Ladenbesitzer.

Die 30-jährige Verkäuferin Kateryna Barannyk erzählt, ihr Laden in Kiew sei schon seit dem vergangenen Winter auf Stromausfälle vorbereitet: "Sobald der Strom ausfällt, schalten wir den Generator ein, wir haben Ladestationen und haben im Grunde nur eine fünfminütige Unterbrechung unserer Arbeit."

Die Hälfte der Energiekapazität der Ukraine ist zerstört

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag in seiner Rede bei der Wiederaufbaukonferenz in Berlin, dass russische Angriffe und Drohnenangriffe bereits neun Gigawatt der gesamten Energiekapazität der Ukraine zerstört haben. Der Energieverbrauch lag im vergangenen Winter bei 18 Gigawatt.

Offiziellen Angaben von Mittwoch zufolge, habe der US-amerikanische Präsident Joe Biden zugestimmt, ein weiteres Patriot-System zur Luftsverteidigung an die Ukraine zu liefern. Es wäre das zweite Patriot-System, das die USA der Ukraine zur Verfügung stellen. Auch andere Verbündete, darunter Deutschland, haben Luftverteidigungssysteme und Munition für diese Systeme geliefert.

Selenksyj bittet weiterhin um Unterstützung

Zuvor hatte der ukrainische Präsident erneut um Unterstützung bei der Luftabwehr gebeten, damit die russischen Angriffe auf die Energieinfrastruktur abgewehrt werden können.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz bei der Wiederaufbaukonferenz für die Ukraine in Berlin.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz bei der Wiederaufbaukonferenz für die Ukraine in Berlin.Ebrahim Noroozi/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

In seiner Rede auf der Wiederaufbaukonferenz in Berlin betonte der ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj am Dienstag "die Bedeutung umfassender Bemühungen zur Verteidigung der Ukraine, zur Gewährleistung der gesellschaftlichen Widerstandsfähigkeit und zur Bewahrung unserer gemeinsamen europäischen Lebensweise gegen die russische Aggression."

Selenskyj besuchte auf seiner Reise in Deutschland gemeinsam mit dem deutschen Verteidigungsminister Boris Pistorius einen Truppenübungsplatz in Vorpommern, wo ukrainische Soldaten am Flugabwehrraketensystem "Patriot" ausgebildet werden.

Bei seinem dritten Besuch in Berlin seit Beginn des flächendeckenden russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hielt Selenksyj außerdem eine Rede im deutschen Bundestag. Mit Blick auf den globalen Ukraine-Friedensgipfel in der Schweiz am kommenden Wochenende sagte er: "Wir wollen der Diplomatie eine Chance geben und haben dafür rund 100 Länder versammelt."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Freie Bahn für NATO-Ukrainehilfen: Orbán wird kein Veto einlegen

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt

Berliner Ukraine-Konferenz: Scholz ist für "stärkere, freiere, europäische" Ukraine