Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zahl der Spermien geht noch drastischer zurück: Ist die Menschheit am Kipp-Punkt?

Access to the comments Kommentare
Von Natalie Huet  & Euronews
Weltweit geht die Zahl der Spermien zurück
Weltweit geht die Zahl der Spermien zurück   -   Copyright  Canva

Die Zahl der Spermien hat sich in den letzten fünf Jahrzehnten weltweit halbiert, und das Tempo des Rückgangs hat sich seit der Jahrhundertwende mehr als verdoppelt, wie neue Untersuchungen zeigen.

Das internationale Team, das hinter dieser Studie steht, hält die Daten für alarmierend und weist auf eine Fruchtbarkeitskrise hin, die das Überleben der Menschheit bedroht.

Die Meta-Analyse untersuchte 223 Studien auf der Grundlage von Spermaproben von über 57 000 Männern aus 53 Ländern.

Die Untersuchung zeigt zum ersten Mal, dass bei Männern in Lateinamerika, Asien und Afrika ein ähnlicher Rückgang der Gesamtzahl an Spermien und an deren Konzentration zu beobachten ist wie in Europa, Nordamerika und Australien.

Probleme für Paare auf der ganzen Welt?

Die Wisschenschaftler und Wissenschaftlerinnen warnen, dass die durchschnittliche Spermienzahl inzwischen gefährlich nahe an den Schwellenwert herangerückt ist, der eine Empfängnis erschwert, was bedeutet, dass Paare auf der ganzen Welt Probleme haben könnten, ohne medizinische Hilfe ein Kind zu bekommen.

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift Human Reproduction Update veröffentlicht wurden, dienen als "Kanarienvogel in einer Kohlenmine", sagte Professor Hagai Levine, der Hauptautor der Studie von der Hadassah Braun School of Public Health der Hebräischen Universität Jerusalem.

"Wir haben es hier mit einem ernsten Problem zu tun, das, wenn es nicht gemildert wird, das Überleben der Menschheit bedrohen könnte", so Levine in einer Erklärung.

Rückgang der Spermienzahl um mehr als 50 Prozent in 50 Jahren

Als Teil eines Teams, dem auch Professorin Shanna Swan von der Icahn School of Medicine in New York angehörte, untersuchte Levine zusammen mit Forschern in Dänemark, Brasilien, Spanien, Israel und den USA die Entwicklung der Spermienzahl in Regionen, die zuvor nicht untersucht worden waren.

Dasselbe Team hatte bereits 2017 über einen alarmierenden Rückgang der Spermienzahl in der westlichen Welt berichtet.

In dieser neuesten Studie fanden sie heraus, dass die durchschnittliche Spermienzahl weltweit in den letzten fünf Jahrzehnten um über 50 Prozent gesunken ist.

Die Daten von 1973 bis 2018 zeigen, dass die Spermienzahl im Durchschnitt um 1,2 Prozent pro Jahr gesunken ist. Daten aus der Zeit nach dem Jahr 2000 zeigten einen Rückgang von mehr als 2,6 Prozent pro Jahr.

"Es ist einfach unglaublich. Ich konnte es selbst nicht glauben", sagte Levine gegenüber Euronews Next.

Wie beim Klimawandel könnten die Auswirkungen an verschiedenen Orten unterschiedlich sein, aber im Allgemeinen ist das Phänomen global und sollte als solches behandelt werden.
Hagai Levine
Forscher

Die Tatsache, dass sich diese Ergebnisse auch im Rest der Welt bestätigten, deute auf eine globale Krise hin, die mit dem Klimawandel verglichen werden könne, so Levine.

"Wie beim Klimawandel könnten die Auswirkungen an verschiedenen Orten unterschiedlich sein, aber im Allgemeinen ist das Phänomen global und sollte als solches behandelt werden", fügte er hinzu.

"Es sieht aus wie eine Pandemie. Es ist überall. Und einige der Ursachen können uns noch sehr lange begleiten".

Sinkende Empfängniswahrscheinlichkeit

Den Forschenden zufolge ist die Spermienzahl zwar nur ein unvollkommener Indikator für die Fruchtbarkeit, aber sie steht in engem Zusammenhang mit den Fruchtbarkeitschancen.

Sie erklären, dass oberhalb eines Schwellenwerts von 40-50 Millionen/ml eine höhere Spermienzahl nicht unbedingt mit einer höheren Empfängniswahrscheinlichkeit einhergeht.

Unterhalb dieses Schwellenwerts sinkt die Empfängniswahrscheinlichkeit hingegen rapide, wenn die Spermienzahl abnimmt.

"Auf Bevölkerungsebene bedeutet der Rückgang der mittleren Spermienzahl von 104 auf 49 Millionen/ml, über den wir hier berichten, einen erheblichen Anstieg des Anteils der Männer mit verzögerter Empfängnis", schreiben die Autoren der Studie.

Obwohl die Ursachen für diesen Rückgang der Spermienzahl nicht untersucht wurden, sagen die Autoren, dass er "eine globale Krise widerspiegelt, die mit unserer modernen Umwelt und unserem Lebensstil zusammenhängt", und sie verweisen auf die störende Wirkung von Chemikalien auf unser Hormon- und Fortpflanzungssystem.

Sie fügen hinzu, dass die Spermienzahl auch ein Indikator für die Gesundheit des Mannes ist, wobei niedrige Werte mit einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten, Hodenkrebs und einer geringeren Lebenserwartung einhergehen.

Der Wendepunkt für die Menschheit?

Die Ergebnisse wurden an dem Tag veröffentlicht, an dem die Weltbevölkerung die 8-Milliarden-Grenze überschritten hat, was den Druck auf die begrenzten natürlichen Ressourcen des Planeten erhöht.

"Philosophisch gesehen ist der Rückgang der Spermienzahl und der Unfruchtbarkeit vielleicht irgendwie der Weg der Welt, um das Geschehen auszugleichen", sagte Levine gegenüber Euronews Next.

"Aber, wissen Sie, das ist nur so ein Gedanke. Es ist kein wissenschaftlicher Gedanke".

Er sagte, dass die Ergebnisse für jeden von Belang sein sollten - unabhängig von der Meinung, wie viele Menschen der Planet derzeit braucht.

"Die Anzahl der Spermien ist ein sehr gutes Maß für die globale Gesundheit und unsere Zukunft. Und unabhängig davon, wie viele Menschen wir Ihrer Meinung nach auf der Erde brauchen, sollten wir nicht wollen, dass diese Zahl durch gefährliche Ereignisse und nicht durch unsere eigenen Entscheidungen bestimmt wird", sagte Levine.

Ist der Kipp-Punkt bald erreicht?

"Ich denke, wir müssen das auf globaler Ebene, auf Bevölkerungsebene, auf lokaler Länderebene und auch auf persönlicher Ebene sehr sorgfältig überwachen", fügte er hinzu und forderte die Behörden auf, die Lebensweise zu verbessern und die Exposition der Menschen gegenüber künstlichen Chemikalien durch bessere Vorschriften zu begrenzen.

"Manchmal gibt es einen Kipp-Punkt und das System bricht auf einmal zusammen. Das bedeutet, dass etwas mit unseren Ökosystemen und unseren Fortpflanzungssystemen passiert - und irgendwann ist es einfach zu viel".