EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mein Kind ist ein Hacker: Drei Anzeichen - und was Sie dagegen tun können

Kinder, die häufig online spielen, ziehen zunehmend die Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen auf sich
Kinder, die häufig online spielen, ziehen zunehmend die Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen auf sich Copyright Hacker Hunter Kids
Copyright Hacker Hunter Kids
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Immer mehr Kinder verbringen ihre Zeit online, sei es bei TikTok oder Computerspielen. Dabei können sie jedoch Opfer krimineller Banden werden. Doch wie bauen diese die Beziehungen zu Kindern auf?

WERBUNG

Ob sie nun durch TikTok scrollen, das Rollenspiel "Fallout" spielen oder Filme auf Youtube ansehen - Kinder verbringen immer mehr Zeit ihres Lebens online.

Wie das Forschungspapier "EU Kids Online 2020" herausgefunden hat, greifen 62 Prozent der jungen Menschen täglich auf das Internet zurück. Kinder verbringen unter der Woche durchschnittlich 2 Stunden und 6 Minuten ihrer Zeit online, am Wochenende sind es 3 Stunden und 16 Minuten. Und da unsere Welt zunehmend digitaler wird, werden diese Zahlen wahrscheinlich weiter steigen.

Doch während Spiele und Apps für die meisten Kinder eher ein harmloses Hobby sind, besteht für einige die Gefahr, in die organisierte Kriminalität hineingezogen zu werden.

Inwiefern sind Spiele das Eingangstor für das organisierte Verbrechen?

Spiele wie "Fallout" und "Call of Duty" erfreuen sich großer Beliebtheit, was bedeutet, dass eine gute Leistung in diesen Spielen mit einer großen Menge an sozialem Kapital verbunden ist.

Durch besonders gute Leistungen in Online-Spielen können Kinder innerhalb der Gaming-Community an Status gewinnen. Doch indem sie ihre digitalen Fähigkeiten unter Beweis stellen, können sie auch unwissentlich die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen auf sich ziehen.

"Das organisierte Verbrechen ist in der Lage, durch das Beobachten der Spiele die Kinder zu identifizieren, die über diese Fähigkeiten und dieses Wissen verfügen", sagt Mike Jones, ein ehemaliger Hacker, der heute im Bereich der Cybersicherheit arbeitet und Kinder unterstützt, die von illegalen Hacking-Aktivitäten betroffen sind.

Wie bauen Kriminelle über Spiele Beziehungen zu Kindern auf?

Wenn organisierte Verbrechergruppen nach Kindern suchen, die sie ausnutzen wollen, versuchen sie, über Spiele eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, erklärt Jones. "Zunächst geht es darum, Vertrauen zu gewinnen. Sie finden heraus, was ihnen Spaß macht, und wenn man diese Informationen und das Vertrauen gewonnen hat, geht man dazu über, zu fragen: Kannst du das? Hast du das schon gesehen?'"

Sobald eine Beziehung aufgebaut ist, versuchen die Kriminellen, dem Kind das Gefühl zu geben, dass es wichtig oder etwas Besonderes ist. Dass es Teil einer Gemeinschaft ist, etwas, das es in der Schule vielleicht noch nicht erlebt hat. "Sobald sie dieses Vertrauen erlangt haben und sie miteinander kommunizieren, besteht das Ziel darin, die Person von allem zu isolieren, was sie abschrecken könnte, ein Opfer eines Angriffs zu werden", erklärt Jones.

Warum versuchen Kriminelle, Kinderhacker zu rekrutieren?

Dank der Formbarkeit ihrer sich noch entwickelnden Gehirne können Kinder recht schnell sehr gute Hacker werden. Ihre Lernfähigkeit bedeutet, dass sie sich neue Technologien relativ leicht aneignen und sich gut an neue Situationen anpassen können.

Für organisierte Verbrecherbanden ist es jedoch ebenso nützlich, dass die Gehirne von Teenagern noch nicht voll entwickelt sind. Kinder und junge Teenager müssen erst noch begreifen, dass Handlungen Konsequenzen haben. Wenn man einen Erwachsenen bittet, sich in eine Bank zu hacken, wird er oder sie wissen, was die Folgen sind; wenn man ein Kind bittet, denkt es vielleicht, dass es möglicherweise nur Spaß ist.

"Heutzutage ist es sehr einfach, denn viele Kinder haben Laptops und Mobiltelefone, im Grunde genommen kann man mit ein paar Klicks einen Hack durchführen. Es ist ein großes Problem, junge Menschen vom Hacken abzuhalten, weil sie oft nicht wissen, was legal und was illegal ist", sagt Barbara Gemen, Cyber-Expertin und Mutter eines Kinder-Hackers.

Während Kinder nicht über die Risiken des Hackens aufgeklärt sind, sind sich viele Eltern der Gefahren, denen ihre Kinder ausgesetzt sein könnten, noch weniger bewusst.

Wissen Eltern genug über die Risiken?

"Ich glaube, je mehr man über Hacker und Online-Verhalten weiß, desto einfacher ist es, Grenzen zu setzen", erklärt Gemen. Als Gemens kleiner Sohn es schaffte, eine große Schusswaffe online zu bestellen und sie zu sich nach Hause liefern zu lassen, war sie "völlig schockiert".

"Ich habe mit der Polizei gesprochen, aber alle sagten, dass es nicht wirklich möglich sei, dass ein Kind so etwas tue, ich würde mit der Geschichte vielleicht übertreiben. Also habe ich eine Ausbildung in Cybersicherheit gemacht und möchte nun einen Teil meines Wissens und meiner Erfahrung nutzen, um anderen zu helfen", sagt Gemen.

Wenn Ihr Kind, wie viele andere, viel Zeit im Internet verbringt, wie können Sie erkennen, ob es in illegale Aktivitäten verwickelt ist? Hier sind unsere drei wichtigsten Warnzeichen, die darauf hindeuten, dass ein Kind, das Sie kennen, in Hackeraktivitäten verwickelt sein könnte.

WERBUNG

1. Es verbringt die meiste Zeit im Internet und loggt sich sogar nachts ein

"Er fing an, nachts aufzuwachen, um sich an den Computer zu setzen, und er war sehr, sehr gestresst", sagte Gemen über ihren Sohn. "Da haben wir herausgefunden, dass er mit einer Gruppe internationaler Hacker zusammenarbeitet.“

Für manche Kinder ist es zwar normal, stundenlang zu spielen, aber wenn sich das Verhalten Ihres Kindes ändert oder es zurückgezogen oder müde wirkt, könnte das Problem ernster sein. Versuchen Sie, die Zeit, die Ihr Kind online verbringt, zu überwachen und stellen Sie sicher, dass es regelmäßig Pausen vom Spielen einlegt.

2. Verfügbarkeit mehrerer Online-Konten

Mehrere Konten sind zwar nicht unbedingt ein Anzeichen dafür, dass Ihr Kind in Hackeraktivitäten verwickelt ist, doch für manche Kinder kann die Tatsache, mit Spielen Geld zu machen, die Möglichkeit beinhalten, in ernstere Straftaten hineingezogen zu werden.

Eines der Anzeichen dafür, dass Gemens Sohn immer mehr in das Hacken verwickelt war, war, als sie entdeckte, dass er seine Spielfähigkeiten über verschiedene Konten verkaufte.

WERBUNG

Neben mehreren Spielerkonten haben junge Hacker möglicherweise auch mehrere E-Mail-Adressen, IP-Adressen und sogar Bankkonten.

3. Der Beginn, eine neue Sprache zu benutzen

Wie die meisten Subkulturen hat auch die Welt der Hacker ihre eigene Sprache. Wenn Ihr Kind mit Hacking zu tun hat, verwendet es vielleicht neue umgangssprachliche Begriffe, die Sie womöglich noch nie gehört haben, wie z.B. Script Kiddies, DDoS, Doxing, Ops, Bots und Phishing.

Vielleicht bekommen Sie es ja sogar mit, wie Ihr Kind Codewörter verwendet, um andere zu informieren oder um Informationen zu verbergen, wenn ein Familienmitglied ihr Zimmer betritt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eine zweite Chance für junge Cyberkriminelle

Hackerangriff auf Website des EU-Parlaments nach Russland-Resolution

Junge Gamer: Leichtes Spiel für Hacker?