Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Co-Pilot nicht fertig ausgebildet: Flugzeug nach New York dreht um

Ein Flugzeug der Airline Virgin Atlantic
Ein Flugzeug der Airline Virgin Atlantic   -   Copyright  AP Photo
Von Jill Pole

Ein Flugzeug auf dem Weg nach New York musste mitten im Flug nach London zurückkehren, nachdem sich herausstellte, dass der Co-Pilot nicht richtig ausgebildet war.

Der Airbus A330 von Virgin Atlantic war befand sich auf einem Flug zum JFK-Flughafen am Montag, dem 2. Mai. Nach etwa 40 Minuten wurde entdeckt, dass der Erste Offizier (auch Kopilot) seine Ausbildung noch nicht abgeschlossen hatte. Die Passagiere wurden sicher nach Heathrow zurückgebracht.

Der Co-Pilot selber hatte zuvor dem Kapitän mitgeteilt, dass er seine letzte Flugprüfung noch nicht abgeschlossen habe. 

Er ist seit 2017 bei Virgin Atlantic.

Ein Sprecher der Fluggesellschaft bezeichnete den Fehler als "Dienstplanungsfehler", nachdem die Maschine über Irland umgedreht war.

Tanya Moutzalias/AP
Eine Maschine der Airline Virgin Atlantic auf dem RollfeldTanya Moutzalias/AP

"Der qualifizierte Erste Offizier, der an der Seite eines erfahrenen Kapitäns flog, wurde durch einen neuen Piloten ersetzt, um die Einhaltung der Ausbildungsprotokolle von Virgin Atlantic zu gewährleisten, die über die Industriestandards hinausgehen", so Virgin in einer Erklärung.

"Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden entstanden sind, die aufgrund des Besatzungswechsels zwei Stunden und 40 Minuten später als geplant ankamen."

Die Passagiere zeigten sich verärgert über den Vorfall, der sich auf andere Flüge und Verbindungen auswirkte.

"Es war für alle peinlich und die Passagiere waren wütend", so eine Quelle gegenüber The Sun.

Die britische Aufsichtsbehörde für die Luftfahrt, die Civil Aviation Authority, erklärte, sie sei über den Vorfall informiert worden. "Beide Piloten verfügten über die erforderliche Lizenz und Qualifikation, um den Flug durchzuführen", hieß es weiter.