EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Einzelgänger unerwünscht: Barcelonas Restaurants vergraulen Alleinreisende zugunsten von Touristengruppen

Touristen essen auf einer der beliebten Außenterrassen Barcelonas.
Touristen essen auf einer der beliebten Außenterrassen Barcelonas. Copyright Photo by Davide Bonaldo/Sipa USA
Copyright Photo by Davide Bonaldo/Sipa USA
Von Euronews Travel
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Auch die Einheimischen sind zunehmend frustriert über Restaurants, die während der Hochsaison im Sommer versuchen, maximalen Gewinn aus den Touristen zu schlagen.

WERBUNG

Alleinreisenden, die Barcelona besuchen, steht möglicherweise eine lange Suche bevor, wenn sie ihren Hunger auswärts stillen wollen, denn einige Restaurants haben Tische für eine Person faktisch abgeschafft. 

Im Frühling und Sommer, wenn Millionen von Touristen in die Stadt strömen, sind Terrassen unglaublich beliebt. Aber es gibt schlechte Nachrichten für Alleinreisende, denn die Gastronomen haben begonnen, sie zugunsten von Gruppen, die mehr Geld einbringen, abzuweisen.

Im Zentrum Barcelonas haben einige Restaurants - vor allem in der Carrer de Blai, die für ihre Tapas-Bars bekannt ist, und im Viertel Eixample - damit begonnen, Einzelgäste abzuweisen.

Die spanische Tageszeitung El Pais berichtet, dass die Kellner Ausreden wie "ausgebucht" anführen oder Plätze auf Restaurantterrassen schlicht verweigern.

Alleinreisende bekommen schlechte Tische und Ausreden geboten

Für Menschen, die alleine reisen und essen gehen, ist ein kühler Empfang nichts Ungewöhnliches. Dass man neben der Toilette, der Küche oder in einer versteckten Ecke sitzt, ist nur allzu üblich.

Aber auch die Einheimischen in Barcelona bekommen die Auswirkungen des Tourismus auf die Restaurants in Barcelona zu spüren.

Ein Einheimischer erzählte El Pais, dass er es an einem Abend bei mehreren Lokalen versucht habe und von allen abgewiesen worden sei, obwohl es freie Tische gab.

Während der Hochsaison im Frühjahr und Sommer werden Einheimische von Restaurants abgewiesen.
Während der Hochsaison im Frühjahr und Sommer werden Einheimische von Restaurants abgewiesen.IMAGO/Mario Aurich via Reuters Connect

"Auf der ersten Terrasse, an der ich mich an einen Tisch stzte, kam schnell ein Kellner und sagte mir, er sei reserviert. War er aber nicht. Sobald ich aufstand, setzte sich eine Gruppe von Guiris (Ausländern), die hinter mir saßen, an den Tisch", sagte er.

In einem anderen Restaurant wurde ihm gesagt, dass er nur 20 Minuten Zeit hätte, um sein Essen zu essen, und im letzten Restaurant, das er direkt aufsuchte, wurde ihm gesagt, dass die Terrasse nur für Gruppen sei.

Warum weisen die Restaurants Alleinreisende ab?

Der Hintergrund der Feindseligkeit gegen Einzelgäste ist finanzieller Natur. Wer in einer Gruppe isst, gibt wahrscheinlich mehr aus als jemand, der allein isst. Und Gruppen von Touristen geben auch mehr Geld aus als Einheimische.

Die Einheimischen sind zunehmend sauer auf Restaurants die versuchen, den Gewinn aus den Touristen um jeden Preis zu maximieren.

Konnten sie früher problemlos abends mit einem Glas draußen sitzen oder nachmittags einen Kaffee trinken, werden sie jetzt oft abgewiesen.

Mit den steigenden Temperaturen im Frühjahr sind die Einwohner gezwungen, sich an die Essenszeiten der Touristen anzupassen, denn viele Lokale weigern sich, Kunden zu empfangen, die nach 12 Uhr noch schnell einen Kaffee trinken wollen.

"4 Uhr nachmittags. Bevor wir das MACBA (Museum für zeitgenössische Kunst in Barcelona) betreten, wollen wir einen Kaffee trinken", schrieb die Journalistin Noemí Vilaseca im Juli in einem Beitrag in den sozialen Medien.

"Auf der Terrasse wird er uns nicht serviert, denn es ist Zeit für einen Aperitif [vor dem Abendessen, natürlich]."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lieber Mauritius als Mallorca? Wie die Hitzewellen unseren Sommerurlaub verändern

Nachhaltiger Urlaub in Europa - Reisende sind gespalten

Urlaubsgäste und Einheimische kämpfen um Wohnungen