EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

So würden mehr Europäer auf das Flugzeug verzichten und die Eisenbahn nehmen

Züge sind viel besser für die Umwelt als Flüge, aber auch viel teurer.
Züge sind viel besser für die Umwelt als Flüge, aber auch viel teurer. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Ian Smith
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Skyscanner für Züge und kürzere Fahrzeiten sind nur zwei der Verbesserungen, die notwendig wären.

WERBUNG

Anna Pagani sind lange Reisen nicht fremd. Sie hat Tausende Euros gezahlt und zahllose Stunden damit verbracht, kreuz und quer durch Europa zu reisen, seit sie sich vor ein paar Jahren entschlossen hat, nicht mehr zu fliegen.

Eine Entscheidung, die "schwieriger war, als sie sein sollte". "Die Planung von Zugfahrten erfordert Zeit, Geduld und Geld", sagt sie gegenüber Euronews Travel.

Sie lebt in London, reist aber häufig zurück in ihre Heimat Italien und nach Österreich, um die Familie ihres Partners zu besuchen. Außerdem muss sie aufgrund ihrer Arbeit als Forscherin zu Konferenzen auf dem ganzen Kontinent reisen.

"Alles in allem ist es eine Menge Learning by Doing", erzählt sie. "Manchmal kostet mein Flug nach Turin 9 Euro, und für den Zug zahle ich mehr als 250 Euro."

Warum sind Flüge billiger als Züge?

Diese Erfahrung können viele nachempfinden, wenn sie überlegen, ob sie den Zug oder das Flugzeug nehmen sollen.

Ein im vergangenen Jahr veröffentlichter Greenpeace-Bericht ergab, dass Zugtickets im Durchschnitt doppelt so teuer sind wie Flüge. Die Analyse untersuchte 112 Strecken in Europa und stellte fest, dass auf einigen Strecken wie London-Barcelona der Zug satte 30 Mal teurer ist.

"Der Preis ist der Schlüssel", räumt Dr. Alberto Mazzola auf die Frage ein, wie die Zahl der Bahnreisenden gesteigert werden kann. Er ist geschäftsführender Direktor der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen und Infrastrukturgesellschaften (CER), einer Interessenvertretung der europäischen Bahnunternehmen.

Mazzola ist der Meinung, dass Flüge anders behandelt werden als der Straßen- und der Zugverkehrssektor. Seiner Meinung nach werden sie steuerlich bevorzugt, wobei er auf Beispiele wie die Befreiung der Fluggesellschaften von der Kerosinsteuer und die Befreiung der Tickets für internationale Flüge von der Mehrwertsteuer verweist.

Um diese Ungleichheiten zu beseitigen, fordert die CER, dass die EU Regeln aufstellt, die einen fairen Wettbewerb zwischen Zügen, Flugzeugen und anderen Transportmitteln gewährleisten.

Mazzola möchte auch, dass die Reisedauer in Angriff genommen wird. "Wenn eine Reise 18 Stunden dauert, werden nur sehr wenige den Zug nehmen", sagt er. Er drängt die EU, mehr Mittel für die Infrastruktur bereitzustellen, um Hochgeschwindigkeitsverbindungen zwischen europäischen Großstädten zu schaffen.

Wie beliebt sind die Züge in Europa?

Trotz dieser Herausforderungen erlebt die Bahn in Europa eine Art Renaissance. Die Fahrgastzahlen sind in den zehn Jahren vor der Pandemie um 10 Prozent gestiegen, Nachtzüge erleben ein Comeback, und die Reisenden sehnen sich nach nachhaltigeren Reisemöglichkeiten.

Einem Bericht der Europäischen Kommission zufolge ist die Gesamtzahl der grenzüberschreitenden Personenfernverkehrsdienste in der EU zwischen 2001 und 2019 jedoch gleich geblieben, und insgesamt machen sie nur etwa 7 Prozent der Zugreisen in Europa aus.

Um diese Zahlen zu steigern, fordert Victor Thévenet, Verantwortlicher für Bahnpolitik bei der Nichtregierungsorganisation für nachhaltige Mobilität Transport and Environment, dass die Planung einer Bahnreise viel einfacher werden muss.

"Die Menschen müssen in der Lage sein, verschiedene Bahnbetreiber zu kombinieren, und dafür müssen sie ihre verschiedenen Fahrkarten in einem einzigen Ticket haben", sagt er gegenüber Euronews Travel.

Der Kauf von Bahnfahrkarten in Europa kann kompliziert sein

Derzeit gibt es kein Skyscanner-Äquivalent für Züge. Das macht die Buchung und Verwaltung internationaler Zugreisen schwierig und oft teurer.

Die EU hat einen Plan, um Abhilfe zu schaffen, und zwar in Form der Gesetzgebung über multimodale digitale Mobilitätsdienste. Sie wurde letztes Jahr verschoben, aber man hofft, dass sie Anfang 2025 eine neue Chance erhält.

Damit würde eine Plattform geschaffen, auf der man ein einziges Ticket für eine gesamte grenzüberschreitende Reise kaufen könnte, anstatt sich an mehrere nationale Betreiber wenden zu müssen, und die Fahrgäste hätten mehr Rechte, wenn sie einen Anschlusszug verpassen.

Doch im Moment stimmen die Signale einiger Unternehmen die Eisenbahnfreunde nicht gerade zuversichtlich. Seit dem 23. Mai hat die französische Bahngesellschaft SNCF den Verkauf einiger internationaler Fahrkarten auf ihrer Website ausgesetzt, z. B. von Paris nach Berlin. Sie begründet dies mit "einer laufenden Änderung des Reservierungssystems". In einer Erklärung an Euronews Travel sagte das Unternehmen: "Die Verbesserungen werden ab Herbst 2024 vorgenommen, bevor 2025 ein neues System eingeführt wird."

WERBUNG

Die EU kann zur Verbesserung des grenzüberschreitenden Reiseverkehrs beitragen

Die Europawahlen in der nächsten Woche könnten über die Zukunft des grenzüberschreitenden Schienenverkehrs entscheiden, denn die europäischen Eisenbahnen befinden sich an einem entscheidenden Punkt.

Während der letzten Legislaturperiode hat die EU durch die Finanzierung von Klimatickets und Infrastrukturprojekten sowie durch die Förderung von Hochgeschwindigkeitsstrecken einige Schritte zur Verbesserung der Situation unternommen. Nach Ansicht von Bahnbefürwortern muss jedoch noch viel mehr getan werden, und die Europaabgeordneten können eine Schlüsselrolle spielen, indem sie Lobbyarbeit bei der Kommission leisten und die Gesetzgebung ändern.

Die Abgeordneten können eine Schlüsselrolle bei der Lobbyarbeit für die Kommission und bei der Änderung von Gesetzen spielen. Die Befürworter der Bahn befürchten, dass es je nach Zusammensetzung des nächsten Parlaments und der nächsten Kommission schwierig sein wird, Finanzmittel zu erhalten, da die Ablehnung des Europäischen Green Dealsund der Aufstieg der extremen Rechten eine Gegenreaktion hervorrufen.

"Die europäischen Bürger, denen die Verbesserung des Schienenverkehrs wirklich am Herzen liegt, sollten auf jeden Fall für die Parteien stimmen, die am ehrgeizigsten sind, wenn es darum geht, eine fortschrittliche und ehrgeizige grüne Agenda aufzustellen", meint Thévenet.

Trotz der aktuellen Probleme mit dem Zugverkehr halten Enthusiasten wie Anna Pagani an ihrer Liebe zur Bahn fest.

WERBUNG

"Es ist das Gefühl der Freude, wenn ich ein Ziel erreiche, Landschaften und Sprachen durchquere, das Auto vermeide und die Fahrt genieße", sagt sie.

"Ich nehme das Flugzeug, wenn die Länge der Reise oder andere Hindernisse mich daran hindern, den Zug zu nehmen. Aber ich würde gerne in einer Welt leben, in der es diese Hindernisse nicht gibt".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fehmarnbelt-Tunnel verkürzt Überfahrt von Dänemark nach Deutschland auf 7 Minuten

"Schlecht für den Tourismus": Reiseveranstalter kritisieren neue EU-Einreiseregeln

"Einzigartige Entdeckung": Archäologen finden riesiges antikes Gebäude auf Kreta