Papst erhält Karlspreis: Mahnende Worte an Europa

Papst erhält Karlspreis: Mahnende Worte an Europa
Von Carolin Kuter
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Papst Franziskus hat den diesjährigen Internationalen Karlspreis zu Aachen erhalten. Bei seiner Dankesrede nach der Übergabe des Preises im

WERBUNG

Papst Franziskus hat den diesjährigen Internationalen Karlspreis zu Aachen erhalten. Bei seiner Dankesrede nach der Übergabe des Preises im Apostolischen Palast im Vatikan rief er Europa dazu auf, sich auf die Werte der Gründerväter zu besinnen. Europa habe der Menschheit nach dem Zweiten Weltkrieg bewiesen, dass ein neuer Anfang möglich sei. Gerade angesichts der heute zerrissenen und verwundeten Welt sei es nötig, zur Großzügigkeit dieser Zeit und zur Solidarität zurückzukehren. Er rief die EU zu einer Kultur des Dialogs auf, in der Migranten als ebenbürtig behandelt werden.

.JunckerEU</a> "We have full time Europeans when it comes to taking and part time Europeans when it comes to giving." <a href="https://twitter.com/hashtag/Rome?src=hash">#Rome</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/CharlemagnePrize?src=hash">#CharlemagnePrize</a></p>&mdash; Jurek Kuczkiewicz (jujikucz) 5. Mai 2016

Der Papst hatte bei Reden und Auftritten bisher oft deutliche Kritik an Europa geübt, die EU zu mehr Menschlichkeit und Solidarität vor allem in der Flüchtlingskrise aufgerufen, erst vor Kurzem bei einem Besuch auf der griechischen Insel Lesbos.

Franziskus ist nach Johannes Paul II. der zweite Papst, der den Karlspreis erhält. Mit der Auszeichnung wollen die Stifter Personen oder Institutionen ehren, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht habe. Der Karlspreis wird seit 1950 vergeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

European Leadership Awards vergeben

Borrell zu Krieg in Gaza: EU muss geschlossener auftreten

EIB-Chefin: Nadia Calviño: "Wir haben unseren Ruf als Klimabank gefestigt"