Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nach Timbuktu: Welterbe-Zerstörung als Kriegsverbrechen geahndet

Nach Timbuktu: Welterbe-Zerstörung als Kriegsverbrechen geahndet
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag hat der erste Prozess wegen Zerstörung von Kulturgütern begonnen. Angeklagt ist der Führer der islamistischen Terorgruppe Ansar Dine, Achmed Al Faqi al Mahdi. Im Juli 2012 hatte die Gruppe in der malischen Stadt Timbuktu historische Lehmbauten und religiöse Stätten zerstört. Die Bauwerke gehörten zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Der Internationale Strafgerichtshof sieht die Zerstörung als Kriegsverbrechen an. Das Verfahren ist für das Gericht, das sich bislang mit Verbrechen gegen Menschen beschäftigte, außergewöhnlich.

Al Mahdi will sich nach Angaben der Anklage schuldig bekennen. Die Ankläger rechnen daher mit einem schnellen Prozess. Nach nur einer Woche soll das Urteil gesprochen werden, wenn Al Mahdi bei seinem Schuldeingeständnis bleibt. Ein Strafmaß hat die Anklage noch nicht beantragt, aber mit einer mehrjährigen Haftstrafe muss Al Mahdi wohl rechnen.

Die Zerstörung der mittelalterlichen Bauwerke 2012 hatte weltweit Entsetzen ausgelöst. Die Wüstenstadt Timbuktu war jahrhundertelang ein wichtiges Kulturzentrum des Islams.