EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nachwirkungen von "Debbie": Tausende fliehen vor Fluten

Nachwirkungen von "Debbie": Tausende fliehen vor Fluten
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Neuseeland mussten 2000 Menschen wegen Überschwemmungen ihre Häuser verlassen.

WERBUNG

In Neuseeland haben rund 2000 Bewohner des Ortes Edgecumbe ihre Häuser verlassen, nachdem dort der Schutzdamm eines Flusses gebrochen war. Behörden vor Ort riefen den Notstand für Edgecumbe aus. Hunderte Häuser und Geschäfte sind überflutet.

Welcome to Edgecumbe. It's more than a little damp. #flooding#stuff#weatherFloislane</a> <a href="https://t.co/giIjKF03Bc">pic.twitter.com/giIjKF03Bc</a></p>&mdash; Chris McKeen (McKeenPhotos) 6 avril 2017

Ein junger Mann erzählt: “Wir mussten weg, wir wissen nicht, wie schlimm es noch wird. Mich hat meine Freundin auf der Arbeit angerufen und gesagt, komm schnell heim, die machen Edgecumbe zu. Da kam ich über die Brücke und schaffte es gerade noch rechtzeitig. Ein paar Jungs haben mir geholfen.”

Ganz Neuseeland hatte in den vergangenen Tagen viel Regen durch die Überbleibsel des Zyklons “Debbie” abbekommen, der zuvor an der Ostküste Australiens gewütet hatte.

Defence Force Unimogs on their way to help with evacuations in Edgecumbe. #ExCycloneDebbie Read more on our blog: https://t.co/DlfXmu9HMspic.twitter.com/eLKEQejnAr

— Stuff.co.nz News (@NZStuff) 6 avril 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuseeland begrüßt 2024

Es darf wieder geraucht werden

Plötzlich sogar Titelfavorit: Japan folgt Spanien ins WM-Viertelfinale