EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Doping-Verfahren gegen Russland eingeleitet

Doping-Verfahren gegen Russland eingeleitet
Copyright 
Von Johannes Pleschberger
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Curler Alexander Kruschelnizki soll die verboteten Substanz Meldonium eingenommen haben, so die A-Probe. Und das zu einem denkbar ungünstigen Moment für Russland.

WERBUNG

Der mögliche Dopingfall des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki könnte die Rückkehr Russlands in die olympische Familie gefährden. Der Internationale Sportgerichtshof hat nun offiziell ein Verfahren gegen den Bronzemedaillengewinner eingeleitet. Kein gutes Timing: Das russische Team wird bei den Spielen in Pyeongchang auf Schritt und Tritt beobachtet. Im Falle einer Bestätigung des Doping-Verdachts sieht das Internationale Olympische Komitee (IOC) mögliche Folgen für Russland.

Mark Adams, Sprecher IOC: "Einerseits ist es äußerst enttäuschend, falls verbotene Substanzen verwendet wurden, andererseits zeigt es aber auch die Wirksamkeit des Anti-Doping-Systems bei den Spielen, das die Rechte aller sauberen Athleten schützt."

Kruschelnizki soll die verbotete Substanz Meldonium eingenommen haben, so das Ergebnis der A-Probe. Der 25-Jährige hat unterdessen jegliches Doping bestritten. Am kommenden Samstag soll dann entschieden werden, ob die Sperre des russischen Nationalkommitees aufgehoben werden kann.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neues Silber für Deutschland bei den Winterspielen in Pyeongchang

Russlands Athleten wollen trotzdem antreten

Russisches Kampfflugzeug verletzt schwedischen Luftraum