Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Europäische Schüler lernen mehr Fremdsprachen

Europäische Schüler lernen mehr Fremdsprachen
Copyright
Pixabay
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Englisch, Französisch oder Spanisch - viele Schüler in Europa lernen Fremdsprachen in der Schule. Damit haben Sie Ihren amerikanischen Altersgenossen etwas voraus.

Eine Studie des Pew Research Center hat ergeben, dass 92 Prozent der europäischen Schüler eine Fremdsprache in der Schule lernen - in den USA sind es dagegen nur 20 Prozent

Das Bildungssystem macht den Unterschied

Der Grund dafür liegt im Bildungssystem: Die meisten Schüler in Europa müssen vor dem Abitur mindestens eine Fremdsprache in der Schule lernen. In den USA gibt es eine solche Vorgabe nicht flächendeckend.

In 24 von 29 untersuchten Ländern liegt der Anteil der Schüler, die eine Fremdsprache lernen, bei mindestens 80 Prozent. In Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Norwegen, Österreich, Rumänien und Frankreich liegt die Quote sogar bei 100 Prozent.

Weiter hinten im Ranking landen die Niederlande (70%), Portugal (69%) und Belgien (64%). Obwohl Belgien den insgesamt niedrigsten Prozentsatz an Schülern angibt, die eine Fremdsprache lernen, lernen 90% der Oberstufen-Schüler eine Fremdsprache in der Schule, so die Forscher.

Kaum Fremdsprachen-Pflicht in den USA

In den USA gibt es nur in 10 von 50 Staaten die Pflicht, eine Sprache zu lernen um einen High School Abschluss zu bekommen. In vielen Schulen können Schüler Fremdsprachenunterricht gegen andere Kurse tauschen

Im Vereinigten Königreich wurden Schüler angehalten, weitere Sprachen zu lernen, um angesichts des Brexit den Anschluss nicht zu verlieren.