EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Rache für Ahwas" - Iran beschießt IS-Stellungen in Syrien

"Rache für Ahwas" - Iran beschießt IS-Stellungen in Syrien
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Irans Revolutionsgarden haben als Vergeltung für einen Anschlag in Ahwas in Südwestiran nach eigenen Angaben Stellungen der IS-Terrormiliz in Syrien angegriffen. «Zahlreiche Terroristen» seien getötet worden.

WERBUNG

Irans Revolutionsgarden haben als Vergeltung für den Anschlag in Ahwas in Südwestiran nach eigenen Angaben Stellungen der IS-Miliz in Syrien angegriffen. In der Nacht zum Montag seien sechs Boden-Boden-Raketen auf Ziele im Südosten Syriens abgefeuert worden. Auch sieben Drohnen seien im Einsatz gewesen, meldete die Nachrichtenagentur Isna (Iranian Students News Agency) unter Berufung auf die iranische Elitetruppe. «Zahlreiche Terroristen» seien getötet worden.

Die Angriffe seien eine Vergeltungsmaßnahme der Revolutionsgarden fürden Anschlag in Ahwas auf eine Militärparade, zu dem sich die von der UNO als Terrormiliz bezeichnete Organisation Islamischer Staat (IS) bekannt hatte. Bei dem Attentat am Samstag vor einer Woche waren 25 Menschen getötet worden, überwiegend Mitglieder der Revolutionsgarden.

Der Iran unterstützt im Syrienkrieg zusammen mit Russland die Truppen von Präsident Baschar al-Assad.

Der IS hat in Syrien und im Irak sein früheres Herrschaftsgebiet fast
vollständig verloren. Die von Kurden angeführten Syrischen
Demokratischen Kräfte
(SDF) gehen im Südosten des Bürgerkriegslandes
noch gegen verbliebene Einheiten der Dschihadisten vor. Das von den
USA angeführte Anti-IS-Bündnis unterstützt die Offensive.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Cohn-Bendit befragt Fischer und Von der Leyen: Müssen militärisch aktiver werden

25 Tote bei Anschlag auf Militärparade im Iran

Mehr als 15 Menschen erschossen: Blutige Anschläge auf Gotteshäuser in Dagestan