Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

„May wusste ihre Partei hinter sich“

„May wusste ihre Partei hinter sich“
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

euronews-Korrespondent Vincent McAviney kommentiert das Ergebnis der Misstrauensabstimmung:

„Die britische Premierministerin stellen musste. 325 Abgeordnete waren gegen den Antrag, 306 stimmten dafür. Der Unterschied betrug also nur 19 Stimmen. Die Premierministerin wusste ihre Partei und den nordirischen Koalitionspartner DUP hinter sich. Das war am Dienstagabend nicht der Fall. Nach dem Ergebnis der Misstrauensabstimmung meldete sich May gleich zu Wort und wiederholte, was sie am Dienstag gesagt hatte: Nämlich, dass sie mit Abgeordneten der Parlamentsparteien sprechen will, um eine Einigung zu finden. Sie lud auch Jeremy Corbyn zu einem Treffen ein, um zu besprechen, was man mit dem EU-Austrittsabkommen tun könnte. Corbyn antwortete, er sei nur zu einem Gespräch bereit, wenn die Möglichkeit eines EU-Austritts ohne Abkommen vom Tisch ist. Dem hat May bislang nicht zugestimmt. “