Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Haiti: Der Hunger treibt sie auf die Straße

Haiti: Der Hunger treibt sie auf die Straße
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei abermaligen Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und der Polizei sind auf Haiti mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Seit rund einer Woche gibt es Demonstrationen gegen die Regierung von Präsident Jovenel Moïse. Seine Gegner werfen Moïse Korruption, das Nichteinhalten von Wahlversprechen sowie die anhaltende Armut vor.

Die Proteste beschränken sich nicht auf die Hauptstadt Port-au-Prince, auch in anderen Regionen des Karibikstaates kommt es seit Tagen zu Ausschreitungen. Teils errichteten die Demonstranten Straßensperren, das öffentliche Leben auf Haiti wird von der Protestwelle erheblich beeinträchtigt. Präsident Moïse rief die Opposition zur Zusammenarbeit auf, um die notleidende Bevölkerung zu unterstützen und den Hunger zu bekämpfen. Seine Gegner, die vorgäben, eine Zauberformel zur Lösung der Probleme zu haben, müssten bis zur nächsten Wahl warten, um ihre Ankündigungen umzusetzen, sagte Moïse, der seit zwei Jahren im Amt ist.

Das Land leidet nach wie vor unter den Nachwirkungen des verheerenden Erdbebens im Januar 2010, bei dem mehr als 200.000 Menschen ums Leben kamen.

Seit dem 7. Februar finden in Haiti gewalttätige Demonstrationen statt. Brennende Barrikaden stören den Verkehr in Port-au-Prince. Schränken Sie Ihre Reisen ein.