Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bukarest: Gericht beendet Reiseverbot gegen Juristin Kövesi

Bukarest: Gericht beendet Reiseverbot gegen Juristin Kövesi
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das oberste Gericht Rumäniens hat das Reiseverbot und andere Auflagen gegen die Juristin Laura Codruta Kövesi aufgehoben. Die frühere Leiterin der nationalen Antikorruptionsbehörde war am vergangenen Freitag von einer neugeschaffenen Spezialeinheit der Staatsanwaltschaft unter Polizeiaufsicht gestellt worden.

Nach dem Urteil sagte Laura Codruta Kövesi: "Ich weiß, dass es einige mutige Menschen gibt, echte Profis, die bereit sind, die Bemühungen fortzusetzen, wenn sie erlaubt sind. Aber wenn es Änderungen in den Justizgesetzen gibt und die Anzahl der Instrumente der Anti-Korruptionsermittler abnimmt, werden sie nichts tun können".

Kövesi ist die Favoritin des EU-Parlaments für den Chefposten der geplanten EU-Staatsanwaltschaft. Sie war im vergangenen Sommer von der Regierung als Chefin der Antikorruptionsbehörde geschasst worden. Antonio Tajani, Präsident des EU-Parlaments, stellte sich hinter sie: "Ich möchte die große Besorgnis des Europäischen Parlaments über die aufgetretene Situation zum Ausdruck bringen. Frau Kövesi bleibt unsere Kandidatin und genießt weiterhin unseren Respekt und unsere Unterstützung".

Die Euronews-Korrespondentin in Bukarest, Maria Jeanne Ion, kommentierte: "Die unter Druck geratene Regierung in Rumänien stellt sich gegen Warnungen der Europäischen Kommission und und der US-Botschaft, dass die Anti-Korruptionsmaßnahmen im Land an Wirksamkeit verlieren. Das sozialdemokratische Kabinett versucht trotz wiederholter Warnungen der Europäischen Kommission und der rumänischen Zivilgesellschaft immer noch, das Strafrecht in Bezug auf die Korruptionsstrafen zu ändern. Es bleibt abzuwarten, ob die Regierung mit den Notverordnungen zur Änderung der Justizgesetze fortfahren wird, die Rumänien auf direkten Konfrontationskurs mit Brüssel bringen werden."