Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Wir bauen Notre-Dame wieder auf"

"Wir bauen Notre-Dame wieder auf"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei dem Brand in Notre-Dame konnte laut Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Schlimmste verhindert werden: die Fassade und die beiden Haupttürme seien nicht zusammengestürzt.

Bei dem Besuch der Kathedrale in der Nacht sagte der französische Präsident: "Ich denke an alle unsere Landsleute, denn Notre-Dame von Paris ist unsere Geschichte, unsere Literatur, unsere Phantasie, der Ort, an dem wir all unsere großen Momente, unsere Epidemien, unsere Kriege, unsere Befreiung gelebt haben. Sie ist das Epizentrum unseres Lebens. Sie ist unser Maßstab, unser Zentrum - von Notre-Dame aus werden alle Entfernungen gemessen - und sie ist auf sovielen Gemälden und in so vielen Büchern. Die Kathedrale ist die aller Franzosen und Französinnen, auch wenn sie noch nie hier waren."

Macron hat außerdem versichert, dass die verwüstete Pariser Kathedrale schnell wieder aufgebaut wird: "Ich verpflichtet mich, dass ab morgen eine Spendenaktion gestartet wird und zwar weit über unsere Grenzen hinaus. Wir werden die größten Talente ansprechen und viele Menschen werden zum Aufbau beitragen. Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen. Weil es das ist, was die Franzosen erwarten und weil es das ist, was unsere Geschichte verdient, weil es unser Schicksal ist."

Für den Wiederaufbau sollen weltweit Spenden gesammelt werden. Die französische Milliardärs-Familie Pinault, tätig im Bereich der Luxusmode, hat bereits 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Notre-Dame versprochen.