EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Klimaschützer in London: kleben, nicht fliegen

Klimaschützer in London: kleben, nicht fliegen
Copyright REUTERS/Simon Dawson
Copyright REUTERS/Simon Dawson
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit ungewöhnlichen Aktionen machen Klimaschützer in London auf sich aufmerksam. Seit Tagen demonstrieren sie für mehr Engagement der Bürger und der Regierung.

WERBUNG

"Sind wir die letzte Generation?" steht auf dem Banner, das eine kleine Gruppe Jugendlicher nahe des Londoner Flughafens Heathrow in die Kamera hält. In London demonstrieren seit Tagen Klimaschützer, und wie angekündigt hat sich ein Teil der Proteste zum größten Flughafen Europas verlagert.

Ich liebe diesen Planeten und jeden, der hier lebt
Oscar Idle
Klimaaktivist

"Niemand unternimmt wirklich große Schritte", sagt eine Aktivistin, "die Regierung auch nicht. Das ist inakzeptabel, verrückt und falsch. Das müssen die Menschen einsehen und jetzt etwas unternehmen. Sonst könnte es zu spät sein."

REUTERS/Emily Roe
Jeremy Corbyn verlässt sein Haus. An seinem Zaun kleben Klimaaktivisten.REUTERS/Emily Roe

Mehr als 1000 Polizisten sind wegen der Demonstranten im Einsatz. Innerhalb von vier Tagen hat die Polizei in London fast 500 Umweltaktivisten festgenommen. Manche haben mit Sitzblockaden den Straßenverkehr behindert, andere haben sich festgeklebt, beispielsweise an einem Zug oder am Gartenzaun von Oppositionsführer Jeremy Corbyn. Einer Umfrage der Meinungsforscher von Yougov zufolge findet aber nur rund ein Drittel der Briten die Proteste der Klimaschützer gut.

Die Proteste folgen einem Aufruf der Bewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen die Auslöschung). Zu Wochenbeginn hatten auch in Berlin Menschen demonstriert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

64 Festnahmen bei Klimaprotesten vor größten Schweizer Banken

Klimademos in London gehen weiter

Dürren, Wüstenbildung, Hitzewellen: Die Klimakrise trifft Sizilien hart