Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Trauer um 9 schwedische Fallschirmspringer

Trauer um 9 schwedische Fallschirmspringer
Copyright
TT News Agency/Samuel Pettersson via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Norden von Schweden sind alle neun Menschen an Bord eines Kleinflugzeugs ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ GippsAero GA8 Airvan verunglückte am Sonntagmittag kurz nach dem Start in der Nähe des Flugplatzes von Umeå.

Es ist der schlimmste Flugzeugabsturz in Schweden seit 30 Jahren. Ermittlungen zur Unfallursache wurden eingeleitet. Auch der australische Flugzeugbauer hat versprochen, sich daran zu beteiligen.

Alle Passagiere an Bord waren Fallschirmspringer aus Schweden - genauer gesagt aus den Regionen Västerbotten und Norrbotten.

In schwedischen Medien hieß es, die Maschine sei nur für acht Personen - den Piloten mitgerechnet - vorgesehen gewesen.

.

Amateuraufnahmen zeigen den Absturz der Maschine. Zuvor hatte ein Augenzeuge berichtet, er habe einen lauten Knall gehört. Danach sei alles ganz still gewesen.

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven sprach den Familien der Toten sein Beileid aus. Er sei in dieser schweren Stunde in Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen, teilte der Regierungschef mit.

Umeå liegt ungefähr 500 Kilometer nördlich von Stockholm in der Provinz Västerbotten. Die Stadt hat mit ihren 80 000 Bewohnern in etwa so viele Einwohner wie Wilhelmshaven oder Gießen.

____________