Eilmeldung

"Gedemütigt und verraten": Rechte Demo in Rom

"Gedemütigt und verraten": Rechte Demo in Rom
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Aufgeheizte Stimmung vor der Abgeordnetenkammer in Rom: Drinnen wirbt Ministerpräsident Giuseppe Conte für seine Regierung, draußen macht Ex-Innenminister Matteo Salvini gegen sie mobil – vor hunderten jubelnden Fans.

"Die 5-Sterne-Bewegung nimmt ihre Maske ab und enthüllt ihre wahre Natur einer Mitte-Links-Partei", sagt ein Teilnehmer der rechten Demo. "Und dass die Demokratische Partei jetzt in der Regierung ist, ohne eine Wahl gewonnen zu haben, ist eine Schande."

"Ich fühle mich beleidigt, gedemütigt, entmutigt, verraten", sagt eine Frau. "Weil wir einige ekelhafte Leute in diesem Parlament haben." Zu der Kundgebung hatte der Lega-Chef gemeinsam mit Giorgia Meloni, der Vorsitzenden der rechtsextremen „Fratelli d’Italia“ aufgerufen. Beide fordern Neuwahlen.

Euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi erklärt: "In seiner Rede machte Regierungschef Giuseppe Conte deutlich, d ass sich der Ton in der Regierung geändert hat. Und er bekannte sich klar zu Europa, auch wenn es viele Herausforderungen auf nationaler Ebene gibt, vom Stabilitätsgesetz bis zur Migrationspolitik. Doch aus den Reihen der Opposition weht der Regierung ein scharfer Wind entgegen – der war nicht nur im Parlament zu spüren, sondern auch hier draußen auf dem Vorplatz."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.