Klimawandel: Bald humanitäre Hilfe für 200 Mio. Menschen nötig?

Klimawandel: Bald humanitäre Hilfe für 200 Mio. Menschen nötig?
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wie hoch werden zukünftig die Kosten für humanitäre Hilfe sein, die direkt oder indirekt auf den Klimawandel zurückgehen?

WERBUNG

Wie hoch werden zukünftig die Kosten für humanitäre Hilfe sein, die direkt oder indirekt auf den Klimawandel zurückgehen? Diese Frage beantwortet der jüngste Bericht der Internationalen Föderation der Gesellschaften des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds:

"2050 könnten rund 200 Millionen Menschen jedes Jahr auf internationale humanitäre Hilfe angewiesen sein - ein Ergebnis der schrecklichen Anhäufung von Katastrophen, die durch den Klimawandel hervorgerufen werden, und der sozio-ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie die geschätzten 108 Millionen Menschen, die heute humanitäre Hilfe benötigen, aufgrund von Überschwemmungen, Stürmen, Dürre und Bränden. Selbst 2030, also in nur zehn Jahren, könnte diese Zahl um 50 Prozent steigen", so Francesco Rocca, Präsident der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Der Bericht mit dem Titel "The Cost of Doing Nothing" erschien im Vorfeld zur UN-Klimakonferenz in New York und geht vom negativsten Szenario aus - in dem die Weltgemeinschaft keine weiteren Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels ergreift. Sollte dieses eintreten, würden ab 2030 auf die Welt jährlich zusätzliche 6 Billionen Dollar Kosten zukommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Klimawandel: Islands erster geschmolzener Gletscher bekommt ein Denkmal

„Ihr sterbt an Altersschwäche. Ich am Klimawandel“

Hohe Temperaturen in Italien: Im Februar in Rom am Strand