Eilmeldung

Vorwürfe von Wahlmanipulation in Ungarn

Vorwürfe von Wahlmanipulation in Ungarn
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Es war Viktor Orbans Triumph - sein überwältigender Wahlsieg 2018. Er brachte ihm die absolute Mehrheit.

Ein Jahr später bleibt ein bitterer Beigeschmack.

Denn während dieser Zeit untersuchte die Nicht-Regierungs-Organisation Unhack Democracy den Wahlausgang.

Ergebnis: Mindestens zehn Parlamentssitze beruhen auf Betrug oder Manipulation.

Der Bericht basiert auf 170 Zeugenaussagen.

Diese Aussagen enthüllten eine ganze Reihe von Unregelmäßigkeiten und regelrechtem Betrug, sagt Zsofia Banuta von Unhack Democracy Europe.

Dazu gehörten Stimmenkauf, Einschüchterung von Wählern und Stimmenzählern sowie gefälschte Wählerlisten und der Transport von Wählern aus den Nachbarländern Serbien, Ukraine und Rumänien.

Die Ermittler erklärten, sie hätten systematische Täuschungsversuche entdeckt.

Dem Willen der Ungarn sei damit nicht genüge getan.

Wer hinter alldem stecke, sei indes nicht klar.

Es gebe Aussagen, wonach die Manipulation von ganz oben angeordnet worden sei, so Garvan Walshe von Unhack Democracy Europe.

Auch gebe es klar erkennbare Verhaltensmuster und Vorgehensweisen, die nicht auf Zufälle hindeuteten.

Im Gegenteil. Es habe eindeutig eine organisierte Kampagne gegeben. Es seien noch nicht alle Details bekannt, aber die Sachlage sei eindeutig.

Die Ermittler empfahlen inzwischen Disziplinarmaßnahmen der EU gegen Ungran.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.