Eilmeldung
This content is not available in your region

Lappland: Klimawandel macht Rentierzüchtern zu schaffen

Lappland: Klimawandel macht Rentierzüchtern zu schaffen
Copyright
AP
Schriftgrösse Aa Aa

Im Norden Finnlands lebt das Volk der Samen, gleichzeitig ist es die Heimat vieler Rentiere.

Anne Karhu-Angeli ist Rentierzüchterin und kümmert sich in den Wäldern Lapplands um ihre Herde - eine jahrhundertlange Familientradition.

Doch der Klimawandel ist auch hier bemerkbar. Die akuten Wetterumschwünge machen der Rentierzüchterin zu schaffen:

"Es herrscht hier sehr unterschiedliches Wetter. Mal ist es extrem kalt, so wie jetzt: minus 28 Grad, das ist schön, so kann ich meine Rentierfell-Stiefel tragen. Am anderen Tag haben wir dann plötzlich Plusgerade. Das macht keinen Sinn."

Tiere finden kein Futter unter dem Eis

Die Durchschnittstemperaturen in der Region steigen. In wärmeren Wintern gibt es mehr Regen. Wenn dieser auf den Schnee fällt, gefriert er und schließt damit die Nahrung der Rentiere unter dem Eis ein. Die Tiere können ihr Futter unter dem Eis nicht mehr aufspüren.

Für die Präsidentin des samischen Parlaments in Finnland, Tiina Sanila-Aikio, sind die Auswirkungen des Klimawandels sehr beunruhigend:

"Mir macht das große Sorgen, weil unsere Lebensweise, das Leben von der Natur und mit der Natur mittlerweile stark beeinflusst wird. Wenn wir so weitermachen, wie wird es dann in der Zukunft sein?"

Rentiere sind Lebensgrundlage der Sami

Heute halten von den 70.000 Sami nur noch etwa zehn Prozent Rentiere. Das Fleisch, die Felle sind ihre Lebensgrundlage.

Der Klimawandel und die extremen Wetterbedingungen - die Hirten haben Mühe, sich diesen Veränderungen anzupassen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.