EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Die Esa-Sonde "Solar Orbiter" hat sich auf den Weg zur Sonne gemacht

Solar Orbiter vor der Sonne, Symbolbild
Solar Orbiter vor der Sonne, Symbolbild Copyright NASA/AP
Copyright NASA/AP
Von Euronews mit dpa, AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der "Solar Orbiter", er schwebt, im Weltenraum, da draußen: Am frühen Montagmorgen hob die Sonde von ESA und NASA von Florida aus in Richtung Sonne ab. Die Forscher wollen unter anderem zum ersten Mal die Pole unseres Zentralgestirns überfliegen und dabei genauer unter die Lupe nehmen.

Start mit zehn Instrumenten an Bord

Die Raumsonde "Solar Orbiter" ist am Morgen von Cape Canaveral aus in Richtung Sonne gestartet.

WERBUNG

Das Gemeinschaftsprojekt der europäischen Raumfahrtagentur ESA sowie ihres US-amerikanischen Pendants NASA hob um kurz nach 5 Uhr mitteleuropäischer Zeit an Bord einer Atlas V-Rakete ab.

Der Orbiter mit seinen zehn Instrumenten an Bord wird sich der Sonne bis auf 42 Millionen Kilometer nähern.

Um den Temperaturen von bis zu 600 Grad zu widerstehen, ist er mit einem speziellen Hitzeschild ausgerüstet.

Wie ist das Wetter auf der Sonne?

Untersucht werden sollen vor allem die Sonnenwinde, das Magnetfeld und das Wetter des Zentralgestirns.

Zum ersten Mal überhaupt werden außerdem die Polregionen überflogen und dabei genau unter die Lupe genommen.

Die Forscher erhoffen sich unter anderem Erkenntnisse darüber, wie sich die Ereignisse auf die Erde auswirken.

Anders als frühere Sonnensondern ist der Solar Orbiter nicht mehr blind. Er hat Geräte dabei, die tatsächlich durch kleine Gucklöcher im Hitzeschild auf die Sonne schauen können.

Die Mission kostet um die 1,5 Milliarden Euro, gesteuert wird der Solar Orbiter vom ESA-Kontrollraum in Darmstadt aus.

Mehr Infos zum Solar Orbiter auf den Seiten der ESA

Sehen Sie hier unser Gespräch mit ESA-Experte Paolo Ferri

Weitere Quellen • ESA, MPG, NASA

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

ESA-Missionschef: Solar Orbiter fast so schnell wie Rotation der Sonne

Space-X schickt 22 neue Starlink-Satelliten in Erdumlaufbahn

Dritter Testflug gescheitert: SpaceX bestätigt „Verlust“ von Starship