Eilmeldung
This content is not available in your region

Niederlande: Weitere Briefbomben explodiert

euronews_icons_loading
Niederlande: Weitere Briefbomben explodiert
Copyright
Niederländische Polizei
Schriftgrösse Aa Aa

In den Niederlanden sind erneut mehrere Briefbomben explodiert. In Amsterdam ging ein mit Sprengstoff gefüllter Brief in der Zentrale der ING-Bank hoch. Ein Angestellter hatte ihn laut Polizei geöffnet und Rauch eingeatmet, wurde aber nicht weiter verletzt.

Bei einer Firma in der Stadt Leusden ging ebenfalls ein Sprengsatz ein, der entschärft werden konnte. In Oudenbosch entdeckte ein Postbote eine verdächtige Lieferung.

Am Mittwoch waren in Amsterdam und in Kerkrade an der deutschen Grenze zwei ähnliche Briefbomben explodiert. Auch dort wurde niemand verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt. Er habe in Erpresserschreiben Bitcoins gefordert. Die Summe wurde mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht genannt.

Bereits im Januar waren bei sieben weiteren niederländischen Firmen in drei Städten ähnliche mit Sprengstoff präparierte Briefe eingegangen. Auch sie hatten Erpresserschreiben enthalten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.