Eilmeldung
This content is not available in your region

Victoria oder Dennis: Noch schlimmeres Sturmtief ab Sonntag?

Sturm Sabine forderte in Europa mehrere Tote und Verletzte
Sturm Sabine forderte in Europa mehrere Tote und Verletzte   -  
Copyright
AP/Michael Probst - Michael Probst
Schriftgrösse Aa Aa

Gerade erste sind die Aufräumarbeiten in den meisten Teilen Europas abgeschlossen, da warnen Wetterdienste vor einem neuen Sturmtief, mit dem Namen "Victoria". In den USA und auf den britischen Inseln wird das Orkantief "Dennis" genannt.

Allerdings wird es in vielen Teilen Deutschlands am Samstag erst einmal warm. Vielerorts steigt das Thermometer auf rund 20 Grad Celsius. Im Nordwesten ziehen dicke Wolken auf, es kann regnen.

In der Nacht auf Sonntag werden dann wieder heftige Winde erwartet: Im Nordwesten Deutschlands wird dann Sturm erwartet, mit Geschwindigkeiten in Böen von bis zu 100 km/h. "An und auf der Nordsee, im unmittelbar angrenzenden Binnenland sowie im Norden Schleswig-Holsteins wahrscheinlich vermehrt schwere Sturmböen", schreibt der DWD. Auch orkanartige Böen seien nicht ausgeschlossen. Für Süddeutschland und das ostdeutsche Binnenland wird nur gebietsweise stürmisches Wetter erwartet.

Diese Wetterlage soll in an der See auch in der Nacht zum Montag andauern.

Sturmtief Victoria könnte auf dem Atlantik sogar Rekorde brechen, warnen Meteorologen vor Winden mit bis zu 220 km/h. Laut Wettermodellen könnte Orkan Victoria einen Luftdruck von 915 bis 926 Hektopascal erreichen, das wäre rekordverdächtig und "kennt man sonst nur von Hurrikans", so Jan Schenk vom Weather Channel.

In dieser Stärke käme er zwar nicht nach Deutschland, werde aber wohl Auswirkungen haben. Experten zufolge hat die extreme Wetterlage mit den ungewöhnlich hohen Temperaturen in Europa zu tun. Auf lange Sicht gesehen, dürften sich heftige Stürme damit öfter wiederholen.

wxcharts.com
Die Wetterlage in Europa: Vor den Toren des Kontinents braut sich etwas zusammen...wxcharts.com

Wer den Sturm in Echtzeit beobachten will, Windy stellt die entsprechenden Karten zur Verfügung.

Auch in britischen Zeitungen wird vor Springflut und neuen Überschwemmungen gewarnt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.