Eilmeldung
This content is not available in your region

COVID-19: Kirche in Südkorea als Virenbörse

euronews_icons_loading
COVID-19: Kirche in Südkorea als Virenbörse
Copyright  © AP, AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Das Coronavirus und die Krankheit COVID-19 verbreiten sich weiter: Nach einem ersten Todesfall stieg die Zahl der Infizierten in Südkorea über Nacht um die Hälfte – auf 156. Präsident Moon Jae In sprach von einer «ernsthaften Situation» und kündigte «rasche und starke» Gegenmaßnahmen an.

© AP, AFP

Südkoreas Ministerpräsident Chung Sye-kyun:

"Die kumulierte Anzahl von Patienten hat 100 überschritten, und in einigen Gemeinden hat die lokale Infektion begonnen. Das hier ist eine Zeit, in der die nationale Regierung, die lokalen Regierungen, die Menschen und die Mediziner Energie und Wissen bündeln müssen."

39 Menschen haben sich in einer Kirche in Daegu angesteckt. Insgesamt sind inzwischen mehr als 80 Gemeindemitglieder der Shincheonji-Kirche infiziert.

© Euronews
© Euronews

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pendelt in den letzten vier Wochen um 2.000 – Ausreißer erklären sich vor allem durch eine breitere Zählweise, von der China an diesem Donnerstag wieder abgegangen ist. Die Verdachtsfälle gehen seit der ersten Februarwoche zurück.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft das globale Risiko „hoch“ ein.

© AP, AFP

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus:

"Wir müssen ein Gleichgewicht finden, wir müssen einfache Lösungen für das Gesundheitswesen finanzieren, die beitragen können, den Ausbruch jetzt einzudämmen. Und uns gleichzeitig auf alle Eventualitäten vorbereiten, indem wir in den Impfstoff investieren."

© AP, AFP

In China haben ein paar infizierte Polizisten aus dem Seuchenbrennpunkt Wuhan in einem der provisorischen Krankenhäuser ihr eigenes Corona-Programm erfunden: Sie helfen ihren Mitpatienten, sammeln Müll, räumen die Station auf und verteilen, was die Menschen so brauchen.

In Festland-China werden laut Gesundheitskommission in Peking inzwischen 75.465 Fälle gezählt, und 2.236 Tote. Experten rechnen mit einer sehr viel höheren Dunkelziffer.

Weitere Quellen • dpa