Eilmeldung
This content is not available in your region

Drosten: 500.000 Coronavirus-Tests in Deutschland pro Woche

Drosten: 500.000 Coronavirus-Tests in Deutschland pro Woche
Copyright  Michael Kappeler/AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Deutschland werden inzwischen pro Woche rund 500.000 Coronavirus-Tests durchgeführt. Das schätzt der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten.

Warum die Todesrate in Deutschland so niedrig ist

„Der Grund, warum wir in Deutschland im Moment so wenige Todesfälle haben, gegenüber der Zahl der Infizierten, ist hinreichend damit zu erklären, dass wir extrem viel Labordiagnostik in Deutschland machen“, sagte Drosten am Donnerstag in Berlin. Man könne dadurch die Erkrankten rechtzeitig behandeln.

Letzte Schätzungen ließen vermuten, dass wöchentlich rund eine halbe Million sogenannter PCR-Tests durchgeführt würden. Dabei werden Abstriche aus Nase oder Rachen genommen und im Labor auf Viren-Erbgut untersucht.

Am Donnerstagnachmittag gab es in der Bundesrepublik rund 40.500 bestätigte Infektionen. 229 Menschen sind in Deutschland bereits an Covid-19 gestorben, das sind deutlich weniger als in anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Spanien oder Italien. Die aktuellen Zahlen weltweit finden Sie hier.

"Vielversprechende" Medikamente

Bei der Forschung mit Blick auf die Behandlung von Covid-19-Erkrankten geht es laut Drosten momentan um den Einsatz existierender Medikamente. Seiner Einschätzung nach gibt es mindestens zwei Substanzen die "vielversprechend" sind.

Konkret nannte er das Grippe-Medikament Favipiravir, das in einigen asiatischen Ländern zugelassen sei. Man sehe bei dieser Substanz eine "Anfangsevidenz für eine Wirkung", aber diese sei klein und man brauche mehr Studien um dazu etwas zu sagen.

Spahn: "Ruhe vor dem Sturm"

Zudem erklärte Drosten, dass das öffentlichen Leben zu einem geeigneten Zeitpunkt stufenweise wieder an Fahrt aufnehmen müsse. Es stehe außer Frage, dass die Ausnahmesituation zeitlich beschränkt sein müsse. Man könne derzeit aber nicht mit Sicherheit sagen, wann das möglich sei.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet in den kommenden Wochen mit einem weiteren Anstieg schwerer Covid-19-Erkrankungen. Die Belastungen für Ärzte und Pfleger würden steigen. "Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm", sagte Spahn in Berlin.

Kontaktverbot: Lockerung bis Ostern

"Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt." Daher sei es weiterhin nötig, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und die Kapazitäten in den Kliniken auch mit Intensivbetten zu erhöhen. Bis spätestens Ostern wolle Berlin aber ein Konzept zur Lockerung des Kontaktverbots entwickeln.

Wann kommt die Krisen-"Exit-Strategie"?

In der Corona-Krise war zuletzt der Ruf nach einer "Exit-Strategie" lauter geworden. Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, hatte die Bundesregierung dazu aufgerufen, zeitnah eine solche Strategie für ein schnelles Durchstarten der Unternehmen nach der Corona-Krise zu entwickeln.

Innenminister Horst Seehofer ließ heute über seinen Sprecher mitteilen, man müsse erst das "schnelle und aggressive Verbreiten des Virus" in den Griff bekommen.