Eilmeldung
This content is not available in your region

Schrittweise Lockerungen: Maskenpflicht auch in Bayern

euronews_icons_loading
Kunden in Deutschland
Kunden in Deutschland   -   Copyright  Matthias Schrader
Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Monat Lockdown werden ab heute die Corona-Maßnahmen in Deutschland ein wenig gelockert. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt.

So dürfen etwa Geschäfte mit einer Fläche unter 800 Quadratmeter wieder öffnen. Ebenso alle Buchläden, Fahrrad- und Autohändler, unabhängig von der Größe.

Allerdings sind die Einzelheiten je nach Branche und Bundesland unterschiedlich. In Berlin und Brandenburg etwa können Kunden erst ab Mittwoch wieder in die bislang geschlossenen Geschäfte.

In einigen Ländern müssen auch die Schüler der Abschlussklassen jetzt wieder in die Schule. Wann es für die anderen Schüler und auch in Kindergärten wieder losgeht, ist noch ungewiss.

Maskenpflicht in Sachsen und Bayern

Weiter bestehen bleiben die strikten Kontakt- und Abstandsregeln. Außerdem gilt in ganz Sachsen ab heute Maskenpflicht in Geschäften, Bussen und Bahnen. Bayern will seine Bürger ab kommender Woche verpflichten, einen Mund-Nasen-Schutz oder auch einen Schal im Gesicht zu tragen. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im Landtag an.

Die Bundesregierung hingegen belässt es vorerst bei ihrer "dringenden Empfehlung", in der Öffentlichkeit einen solchen Mundschutz zu tragen.

Die Wirtschaft fordert derweil klare Pläne für weitere Lockerungen. Besonders Branchen wie dem Gastgewerbe fehle eine Perspektive, heißt es.

70.000 Hotel- und Gastronomiebetriebe stehen vor der Pleite

Laut dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband etwa stehen 70.000 Hotel- und Gastronomie-Betriebe vor der Insolvenz.

Kanzlerin Angela Merkel hat die Diskussionen im Land über weitergehende Lockerungen derweil außergewöhnlich scharf kritisiert.

Merkel machte am Montag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in einer Schaltkonferenz des Präsidiums ihrer Partei CDU deutlich, wie unzufrieden sie sei, dass die Botschaft vorsichtiger Lockerungen in einigen Ländern zu "Öffnungsdiskussionsorgien" geführt habe. Dies erhöhe das Risiko eines Rückfalls sehr stark.