Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus-Pandemie: Mehr als 250.000 Todesopfer weltweit

euronews_icons_loading
Coronavirus-Pandemie: Mehr als 250.000 Todesopfer weltweit
Copyright  Christophe Ena/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

"Die Zahl der Todesopfer in Italien, in Folge der Coronavirus-Pandemie, beläuft sich inzwischen auf mehr als 29.000. Nach Angaben des nationalen Statistikamtes könnte die Zahl weitaus höher liegen, da Tausende von Todesfällen, die dem Coronavirus zugeschrieben werden, offiziell nicht erfasst wurden.

Das Land lockert langsam seine Restriktionen. Die Grünanlagen und auch die ersten Wochenmärkte sind wieder geöffnet, so auch in Rom. Hygienemaßnahmen und Ausgangssperren bleiben weiterhin in Kraft.

"Langsam kommt ein Gefühl der Normalität auf, aber wir dürfen die Sicherheit nicht vernachlässigen. Das ist es, was wir brauchen, um vorwärtszukommen, sonst werden wir wieder in die Isolation zurückfallen. Wir werden sonst in einen Zustand geraten, der eigentlich nicht funktioniert".

In Frankreich beträgt die Zahl der Todesopfer jetzt mehr als 25.000. Die Beschränkungen sollen ab dem 11. Mai langsam gelockert werden. In einer symbolischen Abstimmung billigten die französischen Senatoren die Maßnahmen von Premierminister Edouard Philippe zur schrittweisen Aufhebung der Sperrmaßnahmen nicht, obwohl diese letzte Woche von der Nationalversammlung gebilligt wurden.

Präsident Emmanuel Macron sprach vor der Abstimmung im Senat und verteidigte die Pläne:

"Wir werden diese Woche abstimmen. Im Moment organisieren wir die Dinge auf lokaler Ebene. Am Donnerstag werden wir alle Einzelheiten bekannt geben und die Dinge im ganzen Land in Ordnung bringen".

In Großbritannien bereitet man sich darauf vor, eine Trackingapp zu testen. Wer Symptome zeigt, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus deuten, kann den Gesundheitsdienst informieren, der dann Benachrichtigungen an alle Personen sendet, mit denen der Infizierte in Kontakt gekommen ist. Aber nicht alle sind sich einig darüber, dass dies wirklich funktioniert:

"Ältere Menschen wissen nicht, wie man damit umgeht, also ist es eigentlich sinnlos. Sie sind die verletzlichsten Menschen".

"Wenn es hilft, gerne. Wir müssen aus der Sache herauskommen und zur Normalität zurückkehren".

Weltweit beläuft sich die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Pandemie mittleweile auf über 250.000 Menschen und die Anzahl wird weiter steigen. Auch wenn mehrere europäische Länder jetzt ihre Beschränkungen lockern, ist ein Ende der Pandemie noch nicht in Sicht.