Eilmeldung
This content is not available in your region

Suche nach Corona-Impfstoff: Familie Viney meldet sich freiwillig

euronews_icons_loading
Suche nach Corona-Impfstoff:  Familie Viney meldet sich freiwillig
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Lernen Sie die Familie Viney kennen. Katie, ihr Mann Tony und ihre Tochter Rhiannon. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind sie wie viele andere auch, in ihrem Haus in der Nähe von Oxford eingeschlossen.

Sie wollen nicht tatenlos zusehen und könnten nun in die Gesundheitsgeschichte eingehen. Sie nehmen gemeinsam an einer Studie teil, um einen potenziellen Impfstoff gegen das Coronavirus zu finden.

"So viele andere Menschen können ihren Teil dazu beitragen. Ich bin keine Krankenschwester, ich bin kein ausgebildeter Arzt, also ist dies etwas, das ich tun kann".

Die Vineys gehören zu den mehr als tausend gesunden Freiwilligen, die für die von der Universität Oxford geleitete Studie ausgewählt wurden. Die Hälfte der Probanden erhält den Prototyp eines Impfstoffs gegen das Coronavirus, die andere Hälfte ein Placebo.

Die Forscher wollen wissen, ob der Impfstoff einen positiven Effekt auslöst. Die Studie ist darauf angewiesen, dass sich einige Teilnehmer mit dem Coronavirus infizieren. Regelmäßig messen alle Mitglieder der Familie die Temperatur und achten auf mögliche Symptome.

"Wir haben absolut keine Nebenwirkungen, wirklich. Ich kann nicht einmal spüren, wo ich die Injektion bekommen habe. Ich mache mir überhaupt keine Sorgen und habe keine Bedenken".

"Wir haben alle die Hoffnung, dass wir den Impfstoff finden, der die Welt wieder zu dem zurückkehren lässt, was früher normal war. Es ist gut, dass wir uns freiwillig für so etwas einsetzen können und wir fühlen uns ein wenig geehrt, dass wir dabei sind".

Die Universität Oxford nennt das Projekt, die größte Behandlungsstudie der Welt, doch es gibt keine Garantie, dass sie erfolgreich ist und ein Impfstoff gefunden wird. An infizierten Teilnehmern werden unter anderem HIV- und Malariamedikamente sowie ein Antibiotikum getestet.

"Einige Teilnehmer werden im Krankenhaus enden. In den vergangenen acht Wochen haben wir bereits über 10.000 Menschen aus über 180 verschiedenen Krankenhäusern rekrutiert. Wir testen viele verschiedene Behandlungsmethoden und hoffen, dass wir im Laufe des Sommers Antworten erhalten werden".

"Oxford steht im Zentrum der weltweiten Bemühungen, das Coronavirus zu besiegen. Die britische Regierung sagt, wenn die Impfstoffversuche hier erfolgreich sind, könnten bereits im September 30 Millionen Dosen bereitstehen. Auch die USA sagen, sie könnten bis Ende des Jahres über einen Impfstoff verfügen. Vielleicht ist das aber nur Wunschdenken, Experten warnen, dass die Wunderwaffe vielleicht nie gefunden wird".

Damon Embling, Euronews