Sergej Furgal: neue Vorwürfe gegen Ex-Gouverneur

Sergej Furgal in Moskau am 10. Juli
Sergej Furgal in Moskau am 10. Juli Copyright Alexander Zemlianichenko/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Ex-Gouverneur von Chabrawosk wird in Moskau befragt. Er soll in den Jahren 2004 und 2005 an mindestens zwei Morden beteiligt gewesen sein. Außerdem geht es auch um versuchten Mord. Nun wurden weitere Vorwürfe bekannt.

WERBUNG

**Hat Sergej Iwanowitsch Furgal etwas mit dem Mord an zwei Geschäftsleuten zu tun? Und mit dem Mordversuch an einer weiteren Person? Einen Verdacht hatte es bereits vor mehr als 15 Jahren gegeben. Derzeit wird Furgal in Moskau befragt. Am Montag wurden weitere Vorwürfe bekannt. **

Ermittlungsbehörden in Russland überprüfen Sergej Furgals mögliche Beteiligung an zwei weiteren Morden.

Auch diese Fälle sollen mit dem Handel von Buntmetall in der Region Chabarowsk an der Grenze zu China in Verbindung stehen und gehen zurück auf die Jahre 2004 und 2005. Bereits 2004 war der Ex-Gouverneur unter Verdacht geraten. Der Fall wurde damals nicht weiter verfolgt.

Ex-Gouverneur unter Verdacht

Zuvor war ihm bereits die Verwicklung in zwei Morde und einen versuchten Mord vorgeworfen worden. Auch ein ehemaliger Geschäftspartner Furgals soll unter den Opfern sein.

Furgal wurde am 9. Juli verhaftet und nach Moskau gebracht. Am 20. Juli verlor er sein Amt als Gouverneur von Chabarowsk.

Misstrauen gegenüber Moskau

In der Stadt kommt es seit drei Wochen zu Protesten. Die Demonstranten vermuten einen politisch motivierten Prozess und fordern, die Verhandlung in Chabarowsk und nicht in Moskau stattfinden zu lassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Forderungen nach Putins Rücktritt

Ostrussland: Wieder Tausende gegen Putin auf der Straße

Russland: Nawalny sollte wohl gegen "Tiergartenmörder" ausgetauscht werden