Eilmeldung
This content is not available in your region

Corona-Impfstoffentwicklung schreitet entscheidend voran: Italien mischt mit

euronews_icons_loading
Corona-Impfstoffentwicklung schreitet entscheidend voran: Italien mischt mit
Copyright  DOUGLAS MAGNO/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts einer möglichen zweiten Welle von Coronavirus-Infektionen hat sich Italien dem Wettlauf um die Entwicklung eines Impfstoffes angeschlossen.

Die IRBM-Gruppe hat ihren Hauptsitz in der Nähe von Rom. Sie hat an der Produktion der ersten Chargen eines experimentellen Impfstoffes mitgewirkt, der von Wissenschaftlern der Universität Oxford und dem britisch-schwedischen Pharmaunternehmen AstraZeneca entwickelt wurde.

Die Ergebnisse der ersten klinischen Studien mit dem Medikament waren ermutigend, so Matteo Liguori Geschäftsführender Direktor von IRBM: "Sie sind positiv, da sie nicht nur zeigen, dass der Impfstoff sicher ist, sondern auch, dass es eine starke Immunantwort gegeben hat. Der Impfstoff erzeugte Antikörper bei mehr als 90 Prozent der Personen nach einer Dosis, und bei hundert Prozent der Personen, die eine zweite, sehr starke Dosis erhielten."

Geduld ist gefragt im Wettlauf mit der Zeit

Aber es ist noch ein weiter Weg zurückzulegen, bis der Impfstoff zugelassen werden kann. Humanstudien sind noch im Gange. Obwohl das Medikament bei infizierten Personen eingesetzt worden ist, bleibt abzuwarten, wie viel Schutz es tatsächlich bieten wird - und eine großflächige Verteilung wird nicht vor Ende des Jahres beginnen.

Dazu noch einmal Matteo Liguori: "Die größte Herausforderung im Fall dieses und anderer Impfstoffe, die entwickelt werden, ist, seine Produktion in einem begrenzten Zeitraum zu steigern. Weil sich das Virus so stark verbreitet, wäre jeder ein potentieller Nutzer, wir reden hier von etwa 7,5 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt. Das in die Hände einer einzigen Gruppe zu legen, ist nicht ausreichend."

Zu ehrgeizige Zielvorgaben?

AstraZeneca hat mit einigen europäischen Ländern ein Abkommen unterzeichnet, die erste Charge von 60 Millionen Dosen bis Ende des Jahres zu liefern. 400 Millionen Euro werden bis 2021 zur Verfügung stehen. Aber Forscher sagen, der Wettlauf um den Impfstoff sei kein Wettbewerb.

Matteo Liguori erläutert: "Jedes Projekt kommt so schnell wie möglich voran, während mit anderen Projekten kooperiert wird und Informationen ausgetauscht werden. Das kam in der Vergangenheit selten vor."

Personen, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind, sich mit dem Virus anzustecken, und Menschen mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen werden wahrscheinlich vorrangig behandelt, wenn ein Impfstoff verfügbar ist.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es unmöglich zu sagen, wie lange es dauern wird, bis die gesamte Weltbevölkerung gegen das Virus immun sein wird.