Forscherteam um Virenjägerin Emma Hodcroft findet 7 neue Mutationen

Coronavirus-Test in den USA
Coronavirus-Test in den USA Copyright Marcio Jose Sanchez/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Marcio Jose Sanchez/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Biologin Emma Hodcroft von der Uni Bern erklärt, dass die Forschung auf das #Coronavirus reagiert, während SARS-CoV-2 weiter mutiert.

WERBUNG

Sie nennt sich selbst "Virenjägerin" und versucht, ihre Studien anschaulich darzustellen. Die Biologin Emma Hodcroft ist an der Uni Bern tätig und Co-Autorin einer neuen Studie zu Mutationen des Coronavirus in den USA. In der jetzt als Pre-Print in medRxiv erschienenen Studie wurden sieben verschiedene Mutationen des Coronavirus im Gen für die Aminosäure 677 des Spikeproteins nachgewiesen. Die beobachteten Veränderungn könnten dazu führen, dass das Virus leichter in die menschlichen Zellen eindringt.

Ob die neuen Mutationen auch ansteckender sind, muss erst noch untersucht werden. Bisher werden in den USA nur wenige Gen-Sequenzierungen erstellt, mit denen Mutationen des Virus nachgewiesen werden können.

Die für die Studie untersuchten Proben wurden im Dezember 2020 und im Januar 2021 entnommen und kommen alle aus den USA.

Die 33-jährige Emma Hodcroft war zuvor an der Texas Christian University und an der Uni Edinburgh.

Wie die US-amerikanisch-britische Biologin auf einer Karte darstellt, wurden die meisten Mutationen im Süden der USA beobachtet. In Louisiana wiesen fast 28 Prozent der sequenzierten Viren eine der neuen Mutationen auf. In New Mexiko dagegen waren es nur 1,3 Prozent.

Emma Hodcroft schreibt auf Twitter zu den Schlüssen, die wir in Europa aus der Studie beachten sollten: "Es wird deutlich, dass sich das Virus genauso wie unsere eigenen Reaktionen auf #SARSCoV2 anpasst und verändert, auch das Virus passt sich weiter an. Und dass wir eine Menge lernen können, wenn wir besser verstehen, warum wir manche Mutationen immer wieder sehen."

Auch in Deutschland sollten mehr Sequenzierungen von Virusproben vorgenommen und beschleunigte Verfahren entwickelt werden, um die Ausbreitung der Virus-Varianten nachzuverfolgen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

SARS-CoV-2 mutiert offenbar bei immungeschwächten Patienten schneller

Tatort Kläranlage: Forscher suchen nach Virusmutanten im Abwasser

Selenskyj dankt USA für 57-Milliarden-Euro-Militärhilfspaket