Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Papst zum Auftakt der Karwoche: "Warum geraten wir nicht mehr ins Staunen?"

euronews_icons_loading
Papst zum Auftakt der Karwoche: "Warum geraten wir nicht mehr ins Staunen?"
Copyright  Giuseppe Lami/ANSA
Schriftgrösse Aa Aa

Der Papst hat die Christen aufgefordert, in einer von der Pandemie geprägten Welt “wieder von vorne zu anzufangen” - warum geraten wir vor Gott nicht mehr ins Staunen?», fragte das Oberhaupt der katholischen Kirche in seiner Predigt am Palmsonntag.

Zur Messe zum Auftakt der Feierlichkeiten der Karwoche im Petersdom in Rom waren wegen der Corona-Pandemie nur etwa 120 Gläubige und 30 Kardinäle zugelassen.

Der Palmsonntag erinnert der Bibel zufolge an den Einzug Jesu Christi in Jerusalem, als Menschenmengen ihn feierten und mit Palmzweigen wedelten.

Die Liturgie im Petersdom wurde auf dem Altar der Kathedrale und nicht unter dem Baldachin gefeiert, wie vor dem Coronavirus üblich. Auch die traditionelle Prozession der Palmen war reduziert.

Papst Franziskus:

"Lasst uns für alle Opfer von Gewalt beten, besonders für diejenigen, die von der Explosion heute Morgen in Ostindonesien vor der Kathedrale von Makassar betroffen sind."

Bei einem Selbstmordanschlag waren dort nach ersten Berichten 14 Menschen verletzt worden, zwei Attentäter starben.

JERUSALEM

In Jerusalem versammelten sich römisch-katholische Geistliche und Gläubige am frühen Sonntag in der Grabeskirche.

Der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Pierbattista Pizzaballa, führte eine Prozession von Geistlichen und Gläubigen, um die Stelle, an der Jesus Christus nach der Kreuzigung begraben worden sein soll, bevor er nach christlichem Glauben auferstand.

su mit dpa