Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nawalny-Proteste: Festnahmen nach Kundgebungen

Von Luis Nicolas Jachmann
euronews_icons_loading
Nawalny-Proteste: Festnahmen nach Kundgebungen
Copyright  Dmitri Lovetsky/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Für den inhaftierten Kremlkritiker Alexei Nawalny sind tausende Menschen in ganz Russland auf die Straße gegangen - um die Freilassung des Oppositionsführers zu fordern. Bei den Demonstrationen in mehreren Städten wurden nach Medienberichten über 1700 Menschen festgenommen, viele von ihnen in Sankt Petersburg.

Ein Streikender postete dieses Foto

Die meisten Demonstrierenden schlossen sich in der Hauptstadt Moskau den Protesten an. Mehrere tausend Russinnen und Russen solidarisierten sich bis in die Abendstunden mit Nawalny. In Sankt Petersburg kamen es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und der Polizei.

Eindrücke von den Demonstrationen

Seit Ende März befindet sich Putins Kontrahent im Hungerstreik, um nach eigenen Angaben auf die katastrophalen Haftbedingungen aufmerksam zu machen. Er war zuletzt aus seiner Zelle in ein Gefängniskrankenhaus verlegt worden. Seine engsten Vertrauten sprechen davon dass sich Nawalnys gesundheitlicher Zustand in den letzten Tagen rapide verschlechtert habe, sein Leben sei in Gefahr. Die russischen Behörden bestreiten dies.