Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tschad: Paris will Übergangsregierung stabilisieren

Von su mit dpa
euronews_icons_loading
Tschad: Paris will Übergangsregierung stabilisieren
Copyright  Jerome Delay/AP2008
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreichs Botschafter im Tschad hat dem neuen Führer des Landes, Mahamat Idriss Deby Itno, Sohn des verstorbenen Präsidenten Idriss Deby Itno, die Unterstützung von Paris angeboten. Idriss Deby Itno war bei einem Vormarsch von Rebellen gestorben. Die Rebellenbewegung «Front für Wandel und Eintracht im Tschad» (FACT) war von Libyen aus in den Tschad eingedrungen und hatte sich Gefechte mit der Armee dort geliefert.

Die Opposition hat den Übergang als Staatsstreich und verfassungswidrig verurteilt. Das Land könnte durch den Streit noch instabiler werden.

Bertrand Cochery, Frankreichs Botschafter im Tschad:

"Wir sind seit langer Zeit an der Seite der Menschen im Tschad und werden während dieser Übergangsphase an ihrer Seite bleiben – bei Militärs wie Zivilisten. Wir hatten einen Austausch mit dem Präsidenten des militärischen Übergangsrates (Military Transition Council) über das, was auf dem Spiel steht in der kommenden Zeit, über die Sicherheitsfrage und auch über das starke Signal, das an die bürgerliche Seite der Regierung gehen muss, was diese Übergangsphase in Richtung Neuwahlen vorantreiben wird. "

LIBYEN

Die libysche Armee hat nach dem Tod des Langzeitherrschers Idriss Déby Itno im Nachbarland Tschad den Schutz der eigenen Grenzen angeordnet. Die FACT-Rebellen hatten sich im Süden Libyens niedergelassen. Sie hatte nach Angaben französischer Medien einen Nichtangriffspakt mit General Chalifa Haftar geschlossen, dessen Verbündete vor allem den Osten Libyens kontrollieren. Seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in Libyen Bürgerkrieg.

su mit dpa