EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Doku "Fellinopolis" - die Welt des Federico Fellini

AP
AP Copyright Photo
Copyright Photo
Von su mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wie hat der geniale Autorenfilmer Fellini gearbeitet? Videos von seinen Dreharbeiten lagen fast 40 Jahre lang unbeachtet in der „Nationalen Kinematek“ in Rom. Silvia Giulietti hat eine Reportage daraus gemacht.

WERBUNG

Film über eine Filmlegende und eine Bilderbuchkarriere:

Nach der Premiere bei den Filmfestspielen in Rom kommt Silvia Giuliettis "Fellinopolis" am 10. Juni in die Kinos. Der geniale Autorenfilmer Federico Fellini, geboren vor einem guten Jahrhundert, in Aktion: Der Dokumentarfilm lässt den Zuschauer "durch das Schlüsselloch" kucken – wie hat dieser Kreative gearbeitet?

Maurizio Millenotti, Kostümbildner:

"Das Faszinierende an Federico ist seine Welt: Diese außergewöhnlichen Gesichter, die waren damals in anderen Filmen nicht zu sehen".

Nicola Piovani, Filmkomponist, Oscarpreisträger:

“Er hat Märchen geschaffen, mit Zauberkraft.“

Die Doku basiert auf Aufnahmen von Ferruccio Castronuovo „bei der Arbeit“ an den Filmen „Stadt der Frauen“ (''La città delle donne''), „Schiff der Träume“ (''E la nave va'') und ''Ginger and Fred''. Sie lagen fast 40 Jahre lang unbeachtet in der „Nationalen Kinematek“ (Cineteca Nazionale) in Rom.

Die Filmemacherin Lina Wertmuller:

"Er arbeitete ohne fixiertes Drehbuch."

Und der Meister meinte selbst: "Wir hatten immer viel Spaß."

Federico Fellini:

"Ein Film, der fast ohne mein Zutun über die Bühne gegangen ist und jetzt ist er fertig".

su mit AP

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berlinale: Goldener Bär geht an Dokumentarfilm "Dahomey"

Der Mann, der nicht wusste, dass er berühmt war: "Sugar Man" Sixto Rodriguez ist tot

Wieder ans Licht gewöhnen: Spanische "Höhlenfrau" verbringt 500 Tage unter der Erde