MarMenor: Politisches Blame Game um Umweltkatastrophe

 MarMenor: Politisches Blame Game um Umweltkatastrophe
Copyright screenshot via EBU
Von Ioulia Poukhli
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einem schockierenden Fischmassensterben südlich von Murcia klagen die Anwohner mit stillem Protest. Die Regionalregierung steht unter Druck, seit Jahren ist die Umweltverschmutzung bekannt.

WERBUNG

Nach einem schockierenden Massensterben im Mar Menor im Südosten Spaniens , bei dem tonnenweise tote Fische in einer großen Salzwasserlagune angespült wurden, klagen die Anwohner in stillem Protest. Die an der südöstlichen Mittelmeerküste Spaniens gelegene Lagune war einst ein Magnet für den Tourismus und ein Schutzgebiet für Meereslebewesen.

Die örtliche Regierung macht das heiße Wetter der letzten Zeit verantwortlich, Verschmutzung durch die örtliche Landwirtschaft ist wesentlich wahrscheinlicher; die spanische Staatsanwaltschaft ermittelt. 

Spanischen Medienberichten zufolge prüft die Zentralregierung einen Antrag, das Mar Menor zum Katastrophengebiet zu erklären. Der Antrag wurde von der Regionalregierung gestellt, die zunehmend unter Druck gerät, eine Lagune zu retten, die seit Jahren von ökologischen Problemen geplagt wird.

Der Zustand des Wassers hat sich in den letzten Jahren verschlechtert, was 2016 und 2019 zu einem Massensterben von Fischen führte. Ökologen sagen, dass Algen in Gewässern blühen können, die durch menschliche Aktivitäten mit hohen Mengen an Chemikalien verschmutzt wurden. Dieses übermäßige Algenwachstum blockiert das Sonnenlicht und reduziert den Sauerstoffgehalt im Wasser, was das Überleben von Wasserlebewesen erschwert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

Unterwassergewächshäuser: Obst und Gemüse aus dem Meer

Spanien will Goldenes Visum abschaffen