Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unterwassergewächshäuser: Obst und Gemüse aus dem Meer

Von Julika Herzog
euronews_icons_loading
Unterwassergewächshäuser: Obst und Gemüse aus dem Meer
Copyright  Ocean Reef Group 2021
Schriftgrösse Aa Aa

Als Sergio Gamberini die Idee hatte, vor der ligurischen Küste Basilikum unter Wasser anzubauen, hielten ihn viele für verrückt. Doch heute bekommen seine Unterwassergewächshäuser weltweite Aufmerksamkeit.

Obst und Gemüse 8 Meter unter der Meeresoberfläche anzubauen könnte Zukunft haben. Langfristig alternative Anbaumethoden zu finden, gilt als die beste Antwort auf die Klimakrise.

"Wenn wir unsere Waldbestände und die grüne Lunge unseres Planets weiter abholzen, wird sich der Klimawandel beschleunigen - und zum Anstieg des Meeresspiegels führen. Aber jetzt können wir unsere Ozeane als eine nachhaltig zu schützende Ressource gleichzeitig als Alternative zur traditionellen Landwirtschaft erforschen", erklärt der Marketing Manager der "Ocean Reef Group" Luca Gamberini.

In 6 Minigewächshäusern, Biosphären genannt, werden hier unter anderem Salat und Erdbeeren erfolgreich angebaut. Aromatische Kräuter wie Oregano und sogar Tabaksamen gehören zu den jüngsten Neuzugängen.

Das Meer bietet von Natur aus ideale Temperaturen für das Pflanzenwachstum und noch mehr Vorteile, so Gamberini: "Der Vorteil ist nicht nur, dass man eine voll veredelte Pflanze erhält, deren Geschmack noch stärker und intensiver ist. Man baut sie auch in einer Umgebung an, die völlig geschützt ist. Es ist ein Labor und nichts kann die Pflanze erreichen, es sei denn, es wird von außen hereingebracht".

Seit 2012 forscht das Team hinter dem Projekt "OceanReefGroup" erfolgreich in diesem ersten Unterwassergewächshaus für Landpflanzen. Im Moment ist "Nemo's Garden" vor allem ein Unterwasser-Forschungslabor, um einen Obst-und Gemüseanbau unter Wasser im großen Stil in nicht allzuferner Zukunft vorzubereiten.

Und die Arbeit als "Meeresbauer" interessiert immer mehr Menschen- das Projekt soll bald auch in andere Länder exportiert werden.

Weitere Quellen • OceanReefGroup